Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Umbenennung: GAL heißt jetzt Bündnis 90/Die Grünen

Parteimitglieder der GAL stimmen auf dem Parteitag am Sonnabend über die Umbenennung ab.
Parteimitglieder der GAL stimmen auf dem Parteitag am Sonnabend über die Umbenennung ab.
 Foto: dpa

Die Hamburger Grün Alternative Liste GAL nennt sich um in Bündnis 90/Die Grünen. Bei der Abstimmung über eine Umbenennung am Sonnabend bekam der Antrag des Kreisverbandes Harburg die benötigte Zwei-Drittel-Mehrheit. Zuvor hatten die Landesmitglieder auf dem Parteitag eine heftige Debatte geführt, ob der Name GAL noch zeitgemäß sei. „Wir sind keine Liste mehr, sondern eine Partei“, argumentierte Parteichefin Katharina Fegebank. Mit dem Namen GAL wüssten vor allem Zugezogene und junge Mitglieder nichts mehr anzufangen. Hamburg sei inzwischen das einzige Bundesland, in dem die Grünen noch einen anderen Namen hätten.

Gegen den Antrag „Wo grün drin ist, soll auch grün draufstehen“ sprach sich die Bürgerschaftsabgeordnete Antje Möller (Kreisverband Eimsbüttel) aus: „Was soll das bewirken? Es gibt dafür kein Sachargument“, sagte sie.

Weitere Meldungen Politik
In Wien leuchten sie bereits, in Deutschland will jetzt München nachziehen. Und auch in Hamburg könnten sie demnächst Premiere feiern: die schwul-lesbischen Ampelpärchen.

Sie halten Händchen, ein Herz symbolisiert ihre Liebe. Und sie stehen für Toleranz. Die Homo-Ampeln erobern die Städte. Und auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank (Grüne), zeigt sich begeistert von den schwul-lesbischen Ampelpärchen.  mehr...

Jessica Z. (34), Office Managerin aus Ottensen: „Die Arbeitgeber müssen handeln und auf die Erzieher zugehen. Der Konflikt darf nicht länger auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.“

Der seit zwei Wochen andauernde Kita-Streik zerrt inzwischen kräftig an den Nerven der Eltern. Und ein Ende ist nicht absehbar. Die Fronten zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeber sind verhärtet, die Situation eskaliert immer mehr.   mehr...

Die FDP-Abgeordnete Jennyfer Dutschke hat die Anfrage gestellt.

Wenn gestreikt wird, öffnen die Gewerkschaften ihre Kassen und zahlen die Gehälter an die Streikenden – und die Arbeitgeber sparen. Auch die Stadt Hamburg hat allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 1,2 Millionen Euro durch Streiks eingespart.  mehr...

comments powered by Disqus

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 11.815,01 Punkte -49,58 (-0,42%)
  • 20.915,81 Punkte -53,14 (-0,25%)
  • 1.731,27 Punkte -5,42 (-0,31%)
  • 20.264,41 Punkte +61,54 (+0,30%)
  • 1,1033 USD -0,0076 (-0,68%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg