Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

SPD-Chaos mit den Ein-Euro-Jobs: Projekte haben Geld - aber keine Mitarbeiter

Die Stadtteilküche „Pottkieker“ in Dulsberg kocht auf Sparflamme. Weil die Ein-Euro-Jobber fehlen, werden vom Nottopf des Senats Minijobs bezahlt.
Die Stadtteilküche „Pottkieker“ in Dulsberg kocht auf Sparflamme. Weil die Ein-Euro-Jobber fehlen, werden vom Nottopf des Senats Minijobs bezahlt.
Foto: sun

Bruchlandung statt Rettungsaktion: Suppenküchen, Seniorenhilfen und Tafeln in sozialen Brennpunkten stehen vor dem Aus, weil die Ein-Euro-Jobs drastisch reduziert wurden. Die SPD bemüht sich um Schadensbegrenzung. Doch die endet nun in einem Schildbürgerstreich. Denn viele Projekte haben jetzt Geld, aber keine Ein-Euro-Jobber mehr!

Damit die sozialen Hilfsnetze in den Stadtteilen nicht völlig unkontrolliert wegbrechen, hat die SPD-Fraktion eine Million Euro Überbrückungsgelder für die besten Projekte durchgesetzt. Das Laurens-Janssen-Haus in Kirchdorf-Süd etwa konnte dank dieser Gelder aus dem Nottopf seinen Mietvertrag um sechs Monate verlängern und die Kündigung des Kochs rückgängig machen.

Pastorin Corinna Peters-Leimbach kämpft um das Laurens-Janssen-Haus.
Pastorin Corinna Peters-Leimbach kämpft um das Laurens-Janssen-Haus.
Foto: B.Blumenthal

„Das Stadtteil-Restaurant kann daher erst einmal weiterlaufen“, sagt Gudrun Stefaniak vom Projektträger „Passage“. Auch die Sozialpädagogen sind noch da. Das Problem: Es gibt keinen einzigen Ein-Euro-Jobber mehr, der in diesem Projekt geschult werden könnte! Stefaniak: „Es ist tragisch. Die Überbrückungsgelder können gar nicht richtig genutzt werden.“

500 Ein-Euro-Jobs wurden Ende Dezember auf den letzten Drücker noch von Agentur für Arbeit und Sozialbehörde gemeinsam genehmigt. Sie sollten so schnell wie möglich in die Projekte gebracht werden. Zudem sollten die Ende Dezember bereits auslaufenden Ein-Euro-Jobs um zwei Monate verlängert werden.

Das Arbeitsamt legte bei der Verlängerung aber ein Veto ein. Und wegen eines komplizierten bürokratischen Auswahlverfahrens kommen die 500 neuen Jobs frühestens im April/Mai in den Projekten an. Die Folge: Durch den Nottopf werden Räume und feste Mitarbeiter erhalten. Es gibt aber monatelang keine Langzeitarbeitslosen, die dort geschult werden könnten. Die Mittel verpuffen für Monate.

Die ganze Misere hätte Hamburg erspart bleiben können, hätten Behörde und Arbeitsagentur sich nicht verrechnet. Denn plötzlich waren zehn Millionen Euro mehr vorhanden als gedacht. Das Geld für die 500 Jobs war immer da. Sie hätten viel früher bewilligt werden können.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik
Sylvia Canel legt ihr Amt als Landesvorsitzende der Hamburger FDP nieder und verlässt die Partei.

Hamburgs Landesvorsitzende Sylvia Canel tritt zurück und verlässt auch gleich noch die FDP. Aus Parteikreisen heißt es: „Sie war nicht mehr tragbar.“  mehr...

Kleiner Grasbrook: Wo bisher Hafenbetriebe ansässig sind, würde das Zentrum der Olympischen Spiele entstehen.

Rudern auf der Elbe, mit der Fähre zur Leichtathletik: So könnte Olympia in Hamburg aussehen. Am Montag stellte Bürgermeister Olaf Scholz die Pläne der Hansestadt für ihre Bewerbung um die Olympischen Spiele vor.  mehr...

Die aktuellen Hamburger Olympia-Pläne basieren auf dem Konzept für das Jahr 2012. Schon damals war der Kleine Grasbrook das Herz der Spiele.

Wird es in Hamburg Olympische Sommerspiele geben? Bürgermeister Olaf Scholz und Sportsenator Michael Neumann (beide SPD) geben heute um 11 Uhr im Rathaus bekannt, mit welchem Konzept sich Hamburg für das Sportspektakel im Jahr 2024 oder 2028 bewerben könnte.  mehr...

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg






Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.507,02 Punkte +27,99 (+0,30%)
  • 16.146,14 Punkte +45,35 (+0,28%)
  • 1.251,14 Punkte +2,91 (+0,23%)
  • 15.668,60 Punkte +192,00 (+1,24%)
  • 1,3125 EUR -0,0005 (-0,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg