Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Senat will sparen: Streicht Stadt Kuren für arme Kinder?

Glückliche Hamburger Kinder bei einer Kur auf Föhr. Für vier Wochen werden sie hier von Erziehern und Psychologen rundum umsorgt.
Glückliche Hamburger Kinder bei einer Kur auf Föhr. Für vier Wochen werden sie hier von Erziehern und Psychologen rundum umsorgt.
 Foto: hfr

Es gibt in Hamburg Kinder, die sind so arm und vernachlässigt, dass sie nur ihren kleinen Kiez kennen. Für sie gibt es keinen Wald, kein Meer und auch keinen gefüllten Kühlschrank, keine warme Kleidung und keine liebevolle Zuwendung. Will die Sozialbehörde diesen Kindern jetzt auch noch die letzte Hoffnung auf ein besseres Leben nehmen? Weil der Senat sparen muss, droht den Kinderkuren auf Föhr die Streichung.


Es geht um eine Summe von rund zwei Millionen Euro und um das Herzstück der Arbeit der Rudolf-Ballin-Stiftung. Seit fast 100 Jahren ermöglicht der Verein armen Kindern eine kleine Flucht für mehrere Wochen aus ihrer bedrückenden Lebenslage und an die Weiten des Meeres nach Wyk auf Föhr. Hier werden sie von Erziehern betreut, Ärzte nehmen sich ihrer Krankheiten an und Psychologen helfen ihnen, mit ihren Gefühlen von Angst und Wut umzugehen.


Jedes Jahr kommen 600 Kinder aus Hartz-IV-Familien so raus aus Hamburg. Ihre Elter sind zum Teil drogenabhängig, psychisch krank und nicht in der Lage, sich vernünftig um ihre Kinder zu kümmern. „Wir helfen Kindern, die völlig isoliert sind, die gemobbt werden und keine Freunde haben“, sagt Geschäftsführerin Ulrike Muß. Ihre bedrückende Lebenssituation macht Kinder zu Außenseitern, die auffällige Verhaltensweisen entwickeln.


Eine offizielle Entscheidung, dass diese Maßnahme gestrichen wird, gibt es von der Sozialbehörde noch nicht. Doch bei der SPD-nahen Stiftung ist der Plan durchgesickert. „Es ist traurig, dass hier Kinderkuren gestrichen werden, ohne dass die Zuständigen sich das einmal angesehen haben“, so Muß. „Das ist doch eine Investition in die Zukunft von Kindern. Wir zeigen ihnen, wie sie ihren Alltag bestehen können.“

Weitere Meldungen Politik
"Recht auf Stadt - Never mind the Papers": Unter diesem Motto versammeln sich die Demonstranten an den Landungsbrücken.

Über 90 Organisationen haben für Samstag zur Mega-Demo "Recht auf Stadt - Never mind the Papers" aufgerufen. Ab 13 Uhr sollen Tausende durch die Stadt ziehen. MOPO ist live dabei und hält sie auf dem Laufenden.  mehr...

Prediger Abu Abdullah (43) in der Assahaba-Moschee.

Der Verfassungsschutz warnt davor, an seinen Seminaren teilzunehmen, hält ihn für einen radikalen Salafisten: Baher Ibrahim, genannt Abu Abdullah, ist Prediger in der neuen Assahaba-Moschee in Barmbek. Wer ist dieser Mann – und ist er wirklich so gefährlich? Die MOPO traf den 43-Jährigen.  mehr...

Thema Radverkehr: Laut ADFC würde die Scholz-Truppe zu sehr am Auto- und Wirtschaftsverkehr hängen. (Symbolfoto)

Alle Parteien haben das Thema Radverkehr für sich entdeckt. Zumindest auf den ersten Blick. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) aber zieht eine ernüchternde Bilanz: Bei der SPD etwa gehe es vor allem auch um Wahlkampf.  mehr...

comments powered by Disqus

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg

Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 10.694,32 Punkte -43,55 (-0,41%)
  • 18.594,14 Punkte -59,41 (-0,32%)
  • 1.496,59 Punkte +8,59 (+0,58%)
  • 17.674,39 Punkte +68,17 (+0,39%)
  • 1,1300 USD +0,0013 (+0,11%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg