Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ole von Beust erinnert sich: Schill war auf Skandal-Pressekonferenz bewaffnet

Ronald Schill am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ronald Schill am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
 Foto: dpa

Die Spannung im Rathaus war zum Greifen. Eine Pressekonferenz mit dem frisch gefeuerten Ex-Innensenator Ronald Schill und Bürgermeister Ole von Beust. Schwer gezeichnet von den Geschehnissen der vergangenen Stunden und sehr erregt sprach er zu den Medienvertretern. Beust läuft es heute noch eiskalt den Rücken runter, wenn er sich daran erinnert, denn Schill war bewaffnet!

Der 19. August 2003. Einen Tag zuvor hatte Schill versucht, den Bürgermeister zu erpressen. Er drohte, Beust vor laufenden Fernsehkameras als schwul zu outen. Beust reagierte prompt und feuerte den Polit-Hasardeur, der damals auch Zweiter Bürgermeister war.

Ole von Beust am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ole von Beust am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
 Foto: AP

Am folgenden Tag kam es zur denkwürdigen Pressekonferenz mit Beust und Schill. Ole von Beust (CDU) wird immer noch angst und bange, wenn er sich daran erinnert, wie der Ex-Politiker jetzt in der ARD-Sendung „Beckmann“ erzählte.

Schill hatte sich, kaum war er Innensenator, eine Waffe besorgt. Das war bekannt. Bisher kaum bekannt war die Tatsache, dass Schill die Pistole auch bei dem Showdown im Rathaus trug. Beust: „Mir hat ein enger Schill-Mitarbeiter hinterher gesagt, er wisse definitiv, dass Schill eine Waffe dabeigehabt habe.“ Er habe Höllenängste gelitten, dass etwas passieren könnte.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik
Jens Scholz (55) ist Chef des Uniklinikums Schleswig-Holstein in Kiel – und der Bruder des Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz (SPD).

Keine leichte Zeit für Jens Scholz (55), den jüngeren Bruder von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Erst löste der Chef des Uniklinikums Schleswig-Holstein mit massiven Kürzungen einen Proteststurm aus. Jetzt steht er wegen des Umgangs mit tödlichen Keimen in seinem Krankenhaus im Kreuzfeuer der Kritik.  mehr...

Im alten Design: Ekkehard Augustins Wahlplakat.

Nach der peinlichen Posse um die neuen Magenta-Plakate kracht es in der FDP jetzt richtig! Ekkehard Augustin, FDP-Spitzenkandidat aus dem Wahlkreis Eppendorf/Winterhude, wirft wütend das Handtuch.   mehr...

Der Unterschied ist eindeutig: Während Katja Suding (links) mit neuem Stil die Parteirichtung vorgibt, nutzt Ekkehard Augustin (rechts) noch immer das längst überholte Design. Das sorgt für mächtig Zündstoff in den Reihen der FDP Nord. Gerade der Vorsitzende Robert Bläsing (Mitte) war alles andere als begeistert.

Die MOPO hatte Robert Bläsing zu einem internen Streit um FDP-Wahlplakate befragt. Er sagte: Alles kein Thema, hier gibt es keinen Konflikt. Doch in einer internen Mail redete er Klartext – und offenbarte ein sehr spezielles Verhältnis zur Wahrheit...  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg

Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 10.649,58 Punkte +213,96 (+2,05%)
  • 18.653,68 Punkte +359,34 (+1,96%)
  • 1.479,46 Punkte +20,91 (+1,43%)
  • 17.370,57 Punkte -141,18 (-0,81%)
  • 1,1177 USD +0,0035 (+0,31%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg