Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ole von Beust erinnert sich: Schill war auf Skandal-Pressekonferenz bewaffnet

Ronald Schill am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ronald Schill am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
Foto: dpa

Die Spannung im Rathaus war zum Greifen. Eine Pressekonferenz mit dem frisch gefeuerten Ex-Innensenator Ronald Schill und Bürgermeister Ole von Beust. Schwer gezeichnet von den Geschehnissen der vergangenen Stunden und sehr erregt sprach er zu den Medienvertretern. Beust läuft es heute noch eiskalt den Rücken runter, wenn er sich daran erinnert, denn Schill war bewaffnet!

Der 19. August 2003. Einen Tag zuvor hatte Schill versucht, den Bürgermeister zu erpressen. Er drohte, Beust vor laufenden Fernsehkameras als schwul zu outen. Beust reagierte prompt und feuerte den Polit-Hasardeur, der damals auch Zweiter Bürgermeister war.

Ole von Beust am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ole von Beust am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
Foto: AP

Am folgenden Tag kam es zur denkwürdigen Pressekonferenz mit Beust und Schill. Ole von Beust (CDU) wird immer noch angst und bange, wenn er sich daran erinnert, wie der Ex-Politiker jetzt in der ARD-Sendung „Beckmann“ erzählte.

Schill hatte sich, kaum war er Innensenator, eine Waffe besorgt. Das war bekannt. Bisher kaum bekannt war die Tatsache, dass Schill die Pistole auch bei dem Showdown im Rathaus trug. Beust: „Mir hat ein enger Schill-Mitarbeiter hinterher gesagt, er wisse definitiv, dass Schill eine Waffe dabeigehabt habe.“ Er habe Höllenängste gelitten, dass etwas passieren könnte.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik
Der Spitzenkandidat der CDU macht Druck: Dietrich Wersich

Mit harten Angriffen auf die SPD und Olaf Scholz hat Dietrich Wersich seine Partei auf den Wahlkampf eingeschworen. Auf einem CDU-Parteitag am Sonnabend sagte der christdemokratische Spitzenkandidat, Scholz streue den Bürgern Sand in die Augen.   mehr...

Andreas Dressel, Hamburger Fraktionschef der SPD

Viele Städte sind bei der Unterbringung von Flüchtlingen überfordert. Der Hamburger SPD-Franktionschef Andreas Dressel fordert deshalb mehr Flexibilität.  mehr...

Die FDP-Bürgerschaftsabgeordnete Martina Kaesbach.

Verschont der Senat bei der Verteilung von Flüchtlingen die besseren Wohngegenden der Stadt? Dieser Eindruck entsteht zumindest durch die Antwort auf eine Senatsanfrage der FDP.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg






Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.732,55 Punkte +248,58 (+2,62%)
  • 16.840,94 Punkte +301,95 (+1,83%)
  • 1.329,02 Punkte +10,42 (+0,79%)
  • 17.357,51 Punkte +56,65 (+0,33%)
  • 1,2395 EUR -0,0130 (-1,04%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg