Themen: Die Hamburger „Gefahrengebiete“ | Reeperbahn | Elbphilharmonie
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ole von Beust erinnert sich: Schill war auf Skandal-Pressekonferenz bewaffnet

Ronald Schill am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ronald Schill am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
 Foto: dpa

Die Spannung im Rathaus war zum Greifen. Eine Pressekonferenz mit dem frisch gefeuerten Ex-Innensenator Ronald Schill und Bürgermeister Ole von Beust. Schwer gezeichnet von den Geschehnissen der vergangenen Stunden und sehr erregt sprach er zu den Medienvertretern. Beust läuft es heute noch eiskalt den Rücken runter, wenn er sich daran erinnert, denn Schill war bewaffnet!

Der 19. August 2003. Einen Tag zuvor hatte Schill versucht, den Bürgermeister zu erpressen. Er drohte, Beust vor laufenden Fernsehkameras als schwul zu outen. Beust reagierte prompt und feuerte den Polit-Hasardeur, der damals auch Zweiter Bürgermeister war.

Ole von Beust am 19. August 2003 bei der Showdown-Pressekonferenz im Rathaus.
Ole von Beust am 19. August 2003 bei der "Showdown-Pressekonferenz" im Rathaus.
 Foto: AP

Am folgenden Tag kam es zur denkwürdigen Pressekonferenz mit Beust und Schill. Ole von Beust (CDU) wird immer noch angst und bange, wenn er sich daran erinnert, wie der Ex-Politiker jetzt in der ARD-Sendung „Beckmann“ erzählte.

Schill hatte sich, kaum war er Innensenator, eine Waffe besorgt. Das war bekannt. Bisher kaum bekannt war die Tatsache, dass Schill die Pistole auch bei dem Showdown im Rathaus trug. Beust: „Mir hat ein enger Schill-Mitarbeiter hinterher gesagt, er wisse definitiv, dass Schill eine Waffe dabeigehabt habe.“ Er habe Höllenängste gelitten, dass etwas passieren könnte.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik
In Wien leuchten sie bereits, in Deutschland will jetzt München nachziehen. Und auch in Hamburg könnten sie demnächst Premiere feiern: die schwul-lesbischen Ampelpärchen.

Sie halten Händchen, ein Herz symbolisiert ihre Liebe. Und sie stehen für Toleranz. Die Homo-Ampeln erobern die Städte. Und auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin, Katharina Fegebank (Grüne), zeigt sich begeistert von den schwul-lesbischen Ampelpärchen.  mehr...

Jessica Z. (34), Office Managerin aus Ottensen: „Die Arbeitgeber müssen handeln und auf die Erzieher zugehen. Der Konflikt darf nicht länger auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.“

Der seit zwei Wochen andauernde Kita-Streik zerrt inzwischen kräftig an den Nerven der Eltern. Und ein Ende ist nicht absehbar. Die Fronten zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeber sind verhärtet, die Situation eskaliert immer mehr.   mehr...

Die FDP-Abgeordnete Jennyfer Dutschke hat die Anfrage gestellt.

Wenn gestreikt wird, öffnen die Gewerkschaften ihre Kassen und zahlen die Gehälter an die Streikenden – und die Arbeitgeber sparen. Auch die Stadt Hamburg hat allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 1,2 Millionen Euro durch Streiks eingespart.  mehr...

comments powered by Disqus

Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg
Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen

  • 11.815,01 Punkte -49,58 (-0,42%)
  • 20.915,81 Punkte -53,14 (-0,25%)
  • 1.731,27 Punkte -5,42 (-0,31%)
  • 20.264,41 Punkte +61,54 (+0,30%)
  • 1,1033 USD -0,0076 (-0,68%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg