Politik
Alle News zur Hamburger Politik

MOPOHamburgPolitik
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hamburgs FDP-Fraktionschefin: „Herrenwitz“-Brüderle: Katja Suding kritisiert „Stern“

Die Hamburger FDP-Chefin Katja Suding springt ihrem Parteikollegen Rainer Brüderle nach dem Stern-Bericht zur Seite.
Die Hamburger FDP-Chefin Katja Suding springt ihrem Parteikollegen Rainer Brüderle nach dem "Stern"-Bericht zur Seite.
Foto: dpa

Hamburgs FDP-Fraktionschefin Katja Suding hat einen Bericht des „Stern“ über angebliche anzügliche Äußerungen von Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle gegenüber einer Mitarbeiterin des Magazins kritisiert. „Ich wundere mich über den Zeitpunkt der Veröffentlichung und die offensichtlich damit verbundene Intention“, sagte die 37-Jährige am Freitag.

„Stern“-Reporterin Laura Himmelreich hatte unter dem Titel „Der Herrenwitz“ über eine Begegnung mit Brüderle beim Dreikönigs-Treffen vor einem Jahr berichtet. „Die Diskussion läuft ja noch, aber im Moment habe ich den Eindruck, der Bericht hat eher dem „Stern“ als Rainer Brüderle geschadet.“


Den Vorwurf von Kritikern, der „Stern“ habe das Porträt gezielt lanciert, um Brüderle zu demontieren, hatte „Stern“-Chefredakteur Thomas Osterkorn am Donnerstag zurückgewiesen. Die Kollegin hatte sich nach seinen Worten vor einem Jahr vorgenommen, eine Langzeitbeobachtung von Brüderle zu machen. Nun sei Brüderle Spitzenkandidat der FDP für die Bundestagswahl im September geworden und der Wähler habe nicht nur ein Anrecht darauf, zu wissen, wofür er politisch stehe, sondern wie er auch als Mensch so sei, sagte Osterkorn der dpa. „Und wenn es da gewisse Schwächen gibt, darf man das auch thematisieren.“


Brüderles Büro äußerte sich auf wiederholte Nachfrage nicht zu dem Vorfall. Hamburgs Fraktionschefin Suding wollte zu der Frage, ob es nicht besser sei, wenn Brüderle Stellung nehme, nichts sagen. „Das muss er selber wissen, da werde ich ihm sicherlich keine Ratschläge geben.“ Suding betonte, Brüderle mache einen „hervorragenden Job als Fraktionsvorsitzender“, sei beliebt und angesehen bei den Menschen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik
Dietrich Wersich (50) will Bürgermeister von Hamburg werden.
|  16

Mit einem verschmitzten Lächeln erscheint Dietrich Wersich (50) auf der Terrasse der Kammerspiele im Grindelviertel – einer seiner vielen ehemaligen Wirkungsstätten. Und vermutlich liegt es am bevorstehenden Urlaub, dass er unerhört entspannt wirkt. Denn die Aufgabe, die vor ihm liegt, wird alles andere als einfach.  mehr...

Eine Erzieherin liest ihren Schützlingen vor. In Hamburg muss ein Betreuer im Schnitt 7,2 Kita-Knirpse betreuen.
|  6

Obwohl Hamburg so viele Millionen wie nie in die Bildung der Jüngsten investiert, herrscht in den Kitas Personalmangel. In keinem anderen westlichen Bundesland ist die Situation so schlecht wie hier.  mehr...

Nur 139 Ampeln sind mit speziellen Radampeln ausgestattet.
|  65

Die Grünen wollen den Radverkehr in Hamburg beschleunigen und fordern mehr Fahrradampeln.   mehr...




Jobtitel, Suchwort oder Online-ID
Spritpreismonitor
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg






Aktuelle Videos
Holmes

Barmbek oder Blankenese, Eimsbüttel oder Eppendorf: Machen Sie den Test, welcher Hamburger Stadtteil am besten zu Ihnen passt!

Die besten Hamburg-Tipps

So wird der Kiez-Abend ein Erfolg: MOPO.DE zeigt Ihnen zehn lustige Party-Anwendungen für das Smartphone.

Buli-Cup
Auf Facebook empfohlen
  • 9.641,35 Punkte -2,66 (-0,03%)
  • 16.286,02 Punkte -17,04 (-0,10%)
  • 1.245,85 Punkte -7,79 (-0,62%)
  • 15.529,40 Punkte +71,53 (+0,46%)
  • 1,3440 EUR +0,0010 (+0,07%)
in Zusammenarbeit mit Finanzen100.de
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Kino oder Film suchen
Suchen
Kinofilm, Schauspieler oder Regie
Kino, PLZ oder Ort
Aktuelle Verkehrslage in Hamburg