Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Zeitung berichtet: Gauck sagt Reise in die Ukraine ab

Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
Foto: dpa

Der Umgang mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko belastet zunehmend das Verhältnis zwischen Deutschland und der Ukraine.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) in Absprache mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Teilnahme an einem Präsidententreffen in Jalta ab.

Die ukrainische Botschaft in Berlin sei darüber informiert worden, dass Gauck einer Einladung zum Treffen zentraleuropäischer Präsidenten Mitte Mai in Jalta auf der Krim nicht folgen werde, bestätigte das Bundespräsidialamt am Mittwoch der Zeitung.

Dabei legte ein Sprecher Gaucks Wert auf die Feststellung, dass „Auslandsreisen des Bundespräsidenten stets im engen Benehmen mit der Bundesregierung erfolgen“.

Timoschenko befindet sich nach Angaben ihres Anwalts seit Freitagabend in einem Hungerstreik. Merkel zeigte sich am Donnerstag besorgt über den Gesundheitszustand von Timoschenko.

Wenn Berichte zuträfen, dass der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin bei der Verlegung in ein Krankenhaus physische Gewalt angetan worden sei, „dann wäre das Vorgehen der ukrainischen Strafvollzugsbehörden inakzeptabel und vollkommen unverhältnismäßig“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Nicht nur junge Männer schließen sich dem IS-Terror-Regime an. Auch immer mehr Frauen zieht es in den "heiligen Krieg".

Am Wochenende wurden drei Mädchen aus den USA auf dem Weg nach Syrien aufgegriffen. Was zieht junge Frauen aus dem Westen zu den Terror-Schergen? Fünf Fragen und Antworten.  mehr...

Nach Angaben des BKA hat ein Mann aus den eigenen Reihen Kinderpornos auf seinem Rechner gehabt.

Das BKA hat bekannt gegeben, dass ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mann aus den eigenen Reihen wegen kinderpornografischen Materials eingeleitet wurde.  mehr...

Kann seine Arbeit am 1. November aufnehmen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Team aus 27 Kommissaren können am 1. November ihre Arbeit aufnehmen.   mehr...

Aktuelle Videos