Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Zeitung berichtet: Gauck sagt Reise in die Ukraine ab

Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
Foto: dpa

Der Umgang mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko belastet zunehmend das Verhältnis zwischen Deutschland und der Ukraine.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) in Absprache mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Teilnahme an einem Präsidententreffen in Jalta ab.

Die ukrainische Botschaft in Berlin sei darüber informiert worden, dass Gauck einer Einladung zum Treffen zentraleuropäischer Präsidenten Mitte Mai in Jalta auf der Krim nicht folgen werde, bestätigte das Bundespräsidialamt am Mittwoch der Zeitung.

Dabei legte ein Sprecher Gaucks Wert auf die Feststellung, dass „Auslandsreisen des Bundespräsidenten stets im engen Benehmen mit der Bundesregierung erfolgen“.

Timoschenko befindet sich nach Angaben ihres Anwalts seit Freitagabend in einem Hungerstreik. Merkel zeigte sich am Donnerstag besorgt über den Gesundheitszustand von Timoschenko.

Wenn Berichte zuträfen, dass der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin bei der Verlegung in ein Krankenhaus physische Gewalt angetan worden sei, „dann wäre das Vorgehen der ukrainischen Strafvollzugsbehörden inakzeptabel und vollkommen unverhältnismäßig“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Die begehrten WM-Trikots waren innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft.
|  0

Vor zwei Wochen galt Adidas noch als heimlicher WM-Gewinner - jetzt stürzt plötzlich die Aktie des Sportartikelherstellers ab. Der Grund: Zu hohe Werbeausgaben und der Golfsport in den USA.   mehr...

Die Waffenruhe in Gaza wurde wieder aufgehoben, nachdem ein Soldat entführt wurde.
|  2

Die Hoffnung währte nicht lange. Eine auf drei Tage angelegte humanitäre Feuerpause nutzen Militante Palästinenser für die Entführung eines israelischen Soldaten.   mehr...

Diese Welpen wurden vom Zoll aus einem Transport gerettet.
|  1

Total verstört und halb verhungert – immer wieder schockieren Bilder vom Handel mit Hundewelpen. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will den Dealern nun das Geschäft vermiesen.  mehr...

Aktuelle Videos