Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Zeitung berichtet: Gauck sagt Reise in die Ukraine ab

Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise in die Ukraine abgesagt.
 Foto: dpa

Der Umgang mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko belastet zunehmend das Verhältnis zwischen Deutschland und der Ukraine.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) in Absprache mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Teilnahme an einem Präsidententreffen in Jalta ab.

Die ukrainische Botschaft in Berlin sei darüber informiert worden, dass Gauck einer Einladung zum Treffen zentraleuropäischer Präsidenten Mitte Mai in Jalta auf der Krim nicht folgen werde, bestätigte das Bundespräsidialamt am Mittwoch der Zeitung.

Dabei legte ein Sprecher Gaucks Wert auf die Feststellung, dass „Auslandsreisen des Bundespräsidenten stets im engen Benehmen mit der Bundesregierung erfolgen“.

Timoschenko befindet sich nach Angaben ihres Anwalts seit Freitagabend in einem Hungerstreik. Merkel zeigte sich am Donnerstag besorgt über den Gesundheitszustand von Timoschenko.

Wenn Berichte zuträfen, dass der früheren ukrainischen Ministerpräsidentin bei der Verlegung in ein Krankenhaus physische Gewalt angetan worden sei, „dann wäre das Vorgehen der ukrainischen Strafvollzugsbehörden inakzeptabel und vollkommen unverhältnismäßig“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
René Jahn, bisher Mitglied des „Pegida“-Orga-Teams, will ein neues Bündnis gründen.

Die islamkritische „Pegida“-Bewegung in Dresden spaltet sich. Die Hälfte der Führungsmannschaft hat den Verein verlassen und möchte nun ein neues Bündnis ins Leben rufen.  mehr...

Der Islamische Staat fordert die Freilassung der Terroristin Sadschira Al-Ridschawi. Sie soll in Jordanien an mehreren Anschlägen beteiligt gewesen sein.

Der Islamische Staat fordert von Jordanien die Freilassung der Terroristin Sadschida al-Ridschawi. Wer ist sie, und warum ist sie für den IS so wichtig?  mehr...

Der IS fordert: Die in Jordanien inhaftierte Terroristin Sadschida al-Ridschawi (links) soll freigelassen werden. Falls es nicht dazu kommt, wird ein von der IS gefangen gehaltener Pilot (rechts) getötet.

Der islamische Staat hat sein Ultimatum zum Gefangenenaustausch mit Jordanien verlängert. Wird dieses bis Donnerstagabend nicht erfüllt, droht der IS einen gefangenen jordanischen Piloten zu töten.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos