Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Wegen NSDAP-Vergleich: Pirat Martin Delius zieht Chef-Kandidatur zurück

Martin Delius zieht seine Kandidatur zurück.
Martin Delius zieht seine Kandidatur zurück.
 Foto: dapd

Der Berliner Fraktionsgeschäftsführer der Piraten, Martin Delius, zieht wegen seiner umstrittenen Äußerung zur NSDAP seine Kandidatur für den Posten des politischen Geschäftsführers zurück.

„Ich habe durch das unbedachte Zitat die Piraten extrem beschädigt“, sagte Delius der Nachrichtenseite „Spiegel Online“ am Sonntag. Delius hatte zuvor dem „Spiegel“ gesagt: „Der Aufstieg der Piratenpartei verläuft so rasant wie der der NSDAP zwischen 1928 und 1933“.

Delius galt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des politischen Geschäftsführers - der Posten soll beim Piraten-Parteitag am kommenden Wochenende in Neumünster neu gewählt werden. Die bisherige Bundesgeschäftsführerin Marina Weisband tritt aus politischen Gründen nicht erneut für das Amt an. Sein Amt als Parlamentarischer Geschäftsführer in der Berliner Piratenfraktion wolle Delius aber zunächst weiter ausüben, berichtet „Spiegel Online“.

In seinem Blog entschuldigte sich Delius derweilen für seine Äußerung. „Das Zitat ist mir wirklich so passiert und war der Schlusssatz einer Ausführung zum derzeitigen beispiellosen Wachstum der Partei“, schreibt er. Er habe nie eine strukturelle, inhaltliche oder historische Gemeinsamkeit mit der NSDAP andeuten wollen. Er fügte hinzu „Ich entschuldige mich bei allen Piraten und Unterstützern für den Vergleich und die damit verbundene Außenwirkung.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl und der scheidende Generalsekretär Heiner Geißler im September 1989 beim Bundesparteitag der CDU in Bremen.

Eigentlich sollte man am Geburtstag versöhnlich sein – doch der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler nutzte den 85. von Alt-Kanzler Helmut Kohl um noch mal nachzutreten...  mehr...

Erschreckende Bilder aus Istanbul: Ein Geiselnehmer hält dem Staatsanwalt eine Pistole an den Kopf.

Eine linksextremistische Gruppe hat in der türkischen Metropole Istanbul einen Staatsanwalt als Geisel genommen. Die Täter wollen ein Geständnis von Polizisten erpressen, die einen Gezi-Demonstranten getötet haben sollen.   mehr...

Das Firmenlogo der Firma Neger – es sorgt für hitzige Debatten.

Ein dunkles Männchen mit dicken Lippen und großen Ringen in den Ohren – und daneben steht groß: Neger. Um dieses Logo gibt es jetzt Zoff in Mainz. Was steckt dahinter?  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos