Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Vorwürfe gegen Ikea: Bauten Zwangsarbeiter Billy-Regale?

Massiv, zeitlos, günstig – Kultregal „Billy“, bekanntestes Produkt des Ikea-Unternehmens.
Massiv, zeitlos, günstig – Kultregal „Billy“, bekanntestes Produkt des Ikea-Unternehmens.
Foto: picture-allianc/ dpa

Gewissenlose Schweden: Offensichtlich hat die Möbelhauskette Ikea bis in die 80er Jahre hinein DDR-Häftlinge an ihren Möbeln (wie dem Kultregal „Billy“) werkeln lassen. Unter den Zwangsarbeitern waren auch politische Häftlinge.

„Wohnst du noch oder lebst du schon?“, lautet einer der bekanntesten Werbesprüche der schwedischen Möbelhauskette Ikea. Für ehemalige DDR-Häftlinge muss das heute wie Hohn klingen: Denn während sie in den Großzellen der Haftanstalten Cottbus oder Naumburg „leben“ mussten, hatten sie im Auftrag des SED-Regimes im Mehrschichtdienst in Werkhallen Möbel herzustellen, die später in bundesdeutschen Ikea-Filialen günstig verkauft wurden. Ihr damaliger „Lohn“: 60 Ostmark, monatlich ausgezahlt in Form von Wertgutscheinen, die dann im „Knastshop“ eingelöst werden konnten.

Reporter der schwedischen Sendung „Uppdrag granskning“ (Auftrag Untersuchung) des TV-Senders SVT fanden in Stasi-Archiven entsprechende Hinweise, dass Ikea und andere Industriebetriebe auf diese Weise in den Genuss billiger Arbeitskräfte gelangten.

Hintergrund: Seit den 60er Jahren ließ Ikea Möbel in Ostdeutschland und Polen fertigen. Eine Vertreterin der Möbelkette sagte, ihr Unternehmen habe „die fraglichen Dokumente nun ebenfalls aus dem Stasi-Archiv angefordert und will diese prüfen“. Derzeit gebe es jedoch keine Anhaltspunkte, dass Ikea den Einsatz von Zwangsarbeit in seiner Produktion förderte oder auch nur davon Kenntnis gehabt habe.

Doch auszuschließen ist das nicht, denn Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist alles andere als ein Musterdemokrat. So wurde dem 86-Jährigen vor Jahren zur Last gelegt, als junger Mann mit dem deutschen Nationalsozialismus sympathisiert und später über bestimmte einschlägige Kontakte verfügt zu haben. Skrupellos habe man sich auch in Osteuropa über Umweltauflagen hinweggesetzt.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Weiße Rosen zur Begrüßung: Der ukrainische Präsident Poroschenko empfängt die Kanzlerin.

Die Kanzlerin in heikler Mission: Am Samstag traf Angela Merkel in Kiew ihren ukrainischen Kollegen Arseni Jazenjuk sowie Präsident Petro Poroschenko. Sie versprach eine Kreditbürgschaft über 500 Millionen Euro.   mehr...

Er ist  Katars Herrscher: Emir Tamim bin Hamad al Thani.

Sein Reich ist unter den Staaten dieser Erde ein Zwerg. Doch was die Unterstützung des weltweiten Terrors angeht, ist Katar ein Riese. Geführt von Emir Scheich Tamim bin Hamad al Thani - der sich gerne weltoffen gibt.  mehr...

Weinen um ihren Sohn: John und Diane Foley, die Eltern des ermordeten Journalisten

Widerliche Hass-Mail von der Terrormiliz Islamischer Staat: Wenige Tage bevor sie den US-Reporter James Foley im Irak ermordete, schickte die Killertruppe eine E-Mail an dessen Eltern - mit einer Ankündigung.   mehr...

Aktuelle Videos