Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Todesdekret wegen Blasphemie: Großajatollah: In Deutschland lebender Rapper soll sterben!

Der in Deutschland lebende Rapper Shahin Najafi (31) aus dem Iran
Der in Deutschland lebende Rapper Shahin Najafi (31) aus dem Iran
Foto: Shahin Najafi/hfr

Unfassbare Nachricht aus dem Iran: Ein Großajatollah hat ein Todesdekret gegen den in Deutschland lebenden Rapper Shahin Najafi erlassen!

Der 31-jährige Musiker soll in dem Song „Imam Naghi“ den zehnten Propheten der schiitischen Muslime beleidigt haben. Die Nachrichtenagentur Fars berichtete am Mittwoch, Großajatollah Lotfollah Safi-Golpaygani habe das Lied als Blasphemie gedeutet. Mit dem Todesdekret sind nicht nur Schiiten, sondern auch andere Muslime aufgerufen, den Mann zu ermorden und „für immer in die Hölle zu schicken“.

Salman Rushdie

Das letzte Todesdekret eines iranischen Großajatollah war gegen den britischen Autor Salman Rushdie gerichtet. Im Februar 1989 hatte Irans damaliger religiöser Führer Ajatollah Khomeini das Dekret gegen den gebürtigen Inder wegen Gotteslästerung in seinem Buch „Die Satanischen Verse“ erlassen. Rushdie stand für mehr als zwölf Jahre unter Polizeischutz und musste in all den Jahren um sein Leben bangen. Erst 2001 erklärte der damalige Präsident Mohammed Chatami, dass der Iran dieses Dekret nicht ausführen werde.

Shahin Najafi

Najafi war im Iran ein Untergrundmusiker und politischer Aktivist, bevor er im Jahre 2005 nach Deutschland auswanderte. Im Iran werden seine Songs und Alben entweder auf dem Schwarzmarkt gekauft oder im Internet heruntergeladen. Vielen gilt er als der „iranische Eminem“. Besonders wegen seiner islamkritischen Texte steht Najafi schon seit längerem im Iran auf der schwarzen Liste der Dissidenten ganz oben.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Die Frauenquote muss bis 2016 in Unternehmen erfüllt werden.

Lange wurde diskutiert, jetzt hat sich die Koalition geeinigt. Ab 2016 müssen mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratsposten in rund 100 börsenorientierten Unternehmen mit Frauen besetzt werden.  mehr...

Viele kehrten bisher gern auf einen schnellen Snack bei Burger King ein. Das wird sich nun wohl ändern.  Burger King kämpft mit Image-Problemen.

Das Vertrauen der Kunden in Burger King ist massiv beschädigt, zeigt eine aktuelle Umfrage.  mehr...

Kämpfer der Freien Syrischen Armee in Aleppo. Das Innenministerium will per Ausweis-Entzug verhindern, dass deutsche Islamisten in die Kampfgebiete in Syrien und Irak ausreisen.

Sie sollen daran gehindert werden, als Dschihadisten in Kampfgebiete zu reisen: Für radikale Islamisten könnte es bald einen Ausweisentzug für bis zu 18 Monate geben. Das plant das Innenministerium.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos