Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Premiere in Berlin: Polizisten müssen Namensschilder tragen

Berliner Polizisten müssen in Zukunft Namensschilder auf der Uniform tragen.
Berliner Polizisten müssen in Zukunft Namensschilder auf der Uniform tragen.
Foto: dpa (Symbolfoto)

Nach jahrelangen Debatten und Streitereien soll es in dieser Woche so weit sein: Die Berliner Polizisten müssen an ihrer Uniform Schilder mit ihrem Namen oder einer Nummer tragen.

Berlin ist damit das erste Bundesland, das die sogenannte Kennzeichnungspflicht einführt und auch umsetzt. „Es geht los“, sagte Polizeisprecher Frank Millert und bestätigte einen Bericht des „Tagesspiegel“.

Die Ausgabe beginne von diesem Montag an.

Bisher konnten Polizisten freiwillig ihren Namen an der Uniform tragen. Rund 10.000 entsprechende Schilder wurden in den vergangenen Jahren ausgegeben. Der im Mai pensionierte Polizeipräsident Dieter Glietsch und Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hatten in den vergangenen Jahren die Kennzeichnungspflicht gegen den Widerstand der Gewerkschaften und vieler Polizisten durchgesetzt. Wegen der juristischen und politischen Auseinandersetzungen verzögerte sich die konkrete Einführung immer wieder.

Die einzelnen Polizisten können sich zwischen dem Namen oder einer individuellen Nummer entscheiden. Es gebe silberfarbene Schilder aus Kunststoff oder Stoff, die an den Uniformjacken oder den Hemden befestigt werden können. Welche Direktionen und Wachen als erste die Schilder erhalten sollen, stand noch nicht genau fest. Die Einsatzeinheiten, die Demonstrationen begleiten, sollen ab dem Herbst mit spezieller Kennzeichnung ausgerüstet werden.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Angel Merkel hält sich zur „Ice Bucket Challenge“ bedeckt.

Es ist der aktuelle Hype im Internet: Die „Ice Bucket Challenge“! Auch vor Politikern macht sie nicht halt. Jetzt äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zu dem Trend.  mehr...

Die IS-Schergen drohen mit der Ermordung von Steven Sotloff.

Geiselnahme ist ein gutes Geschäft für Islamisten. Nach Angaben von Menschenrechtlern hat die IS mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt.  mehr...

Umzugsunternehmer Klaus Zapf ist im Alter von 62 Jahren gestorben.

Trauer um den deutschen Umzugs-Unternehmer Klaus Zapf. Der Berliner ist an diesem Mittwoch überraschend im Alter von 62 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.   mehr...

Aktuelle Videos