Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Premiere in Berlin: Polizisten müssen Namensschilder tragen

Berliner Polizisten müssen in Zukunft Namensschilder auf der Uniform tragen.
Berliner Polizisten müssen in Zukunft Namensschilder auf der Uniform tragen.
 Foto: dpa (Symbolfoto)

Nach jahrelangen Debatten und Streitereien soll es in dieser Woche so weit sein: Die Berliner Polizisten müssen an ihrer Uniform Schilder mit ihrem Namen oder einer Nummer tragen.

Berlin ist damit das erste Bundesland, das die sogenannte Kennzeichnungspflicht einführt und auch umsetzt. „Es geht los“, sagte Polizeisprecher Frank Millert und bestätigte einen Bericht des „Tagesspiegel“.

Die Ausgabe beginne von diesem Montag an.

Bisher konnten Polizisten freiwillig ihren Namen an der Uniform tragen. Rund 10.000 entsprechende Schilder wurden in den vergangenen Jahren ausgegeben. Der im Mai pensionierte Polizeipräsident Dieter Glietsch und Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hatten in den vergangenen Jahren die Kennzeichnungspflicht gegen den Widerstand der Gewerkschaften und vieler Polizisten durchgesetzt. Wegen der juristischen und politischen Auseinandersetzungen verzögerte sich die konkrete Einführung immer wieder.

Die einzelnen Polizisten können sich zwischen dem Namen oder einer individuellen Nummer entscheiden. Es gebe silberfarbene Schilder aus Kunststoff oder Stoff, die an den Uniformjacken oder den Hemden befestigt werden können. Welche Direktionen und Wachen als erste die Schilder erhalten sollen, stand noch nicht genau fest. Die Einsatzeinheiten, die Demonstrationen begleiten, sollen ab dem Herbst mit spezieller Kennzeichnung ausgerüstet werden.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Sebastian Edathy sollte 5000 Euro an den Kinderschutzbund Niedersachsen zahlen - der Verband lehnt das ab.

Der Kinderschutzbund Niedersachsen will die vom Landgericht Verden gegen Edathy verhängte Geldauflage nicht annehmen. Der Veband hat nach eigenen Angaben das Gericht bereits gebeten, einen neuen Empfänger für die Geldauflage zu bestimmen.  mehr...

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Ein weit verbreitetes Problem in Deutschland.

Ein zotiger Witz, eine nicht ganz so zufällige Berührung: Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland hat schon sexuelle Belästigung im Job erlebt! Das zeigt jetzt eine aktuelle Studie.   mehr...

Sebastian Edathy beim Verlassen des Landesgerichts am Montag.

Der Fall Sebastian Edathy ist abgehakt – zumindest rechtlich. Im Netz kritisieren jedoch viele die Entscheidung des Gerichts. Und einige schießen dabei übers Ziel hinaus.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos