Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neues Video aufgetaucht: Islamisten drohen: „Wir wollen Merkel tot sehen!“

Ziel der Islamisten: Kanzlerin Angela Merkel. Es soll einen europäischen Sommer geben.
Ziel der Islamisten: Kanzlerin Angela Merkel. Es soll einen "europäischen Sommer" geben.
 Foto: dpa

Radikale Islamisten drohen in einem neuen Video mit Anschlägen in Deutschland. Ziel soll der Reichstag sein.

Experten vermuten, dass die Botschaft aus Ägypten stammt: Dutzende Salafisten haben sich nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden 2012 nach Ägypten abgesetzt.

Dort formieren sich einige ausgewanderten Salafisten rund um den österreichischen Prediger Mohamed Mahmoud alias "Abu Usama al-Gharib". Unter dem Namen "Globale Islamische Medienfront" drohten die Exil-Salafisten im September 2012 mit Attentaten in Deutschland aufgrund eines Mohammed-Schmähvideos.

Jetzt ist im Internet ein neues Video aufgetaucht, in dem ein deutscher Islamist, der sich "Abu Azzam" nennt, unverhohlen wie noch nie zuvor mit Terroranschlägen in der Bundesrepublik droht. Das knapp drei Minuten lange Drohvideo liegt der "Welt" vor.

„Mit Rückblick auf einen arabischen Frühling, freuen wir uns auf einen europäischen Sommer", heißt es in dem Video, "Osama, warte auf uns, wir haben Blut geleckt. Wir wollen Obama und Merkel tot sehen!“

Deutschland sei des Todes geweiht, warnt der Islamist. Ähnlich wie die Anschläge auf das World Trade Center in New York City, werde es Attentate auf den Reichstag geben.

Bislang seien allerdings keine konkreten Anschlagspläne bekannt, erfuhr die "Welt" aus Sicherheitskreisen. Es gebe keinen Grund zur Panik. Die Gefährdungslage sei weiter abstrakt und konstant hoch.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Ob Au Pair, Tagesmutter oder Babysitter – bis zum 14. Lebensjahr sind die Betreuungskosten für Kinder zu zwei Dritteln von der Steuer absetzbar.

Vom Babysitten profitieren beide Seiten: Das Kind ist betreut, und der Babysitter verdient Geld dazu. Aber was, wenn es einen Notfall gibt? Das müssen Eltern bei Versicherungen, Steuern und Stundenlöhnen beachten.  mehr...

Westlotto stellt Mitarbeiter zwei Stunden pro Woche frei - damit sie sich für Flüchtlinge engagieren können.

Das Unternehmen Westlotto stellt seine Mitarbeiter ab sofort zwei Stunden pro Woche für die Flüchtlingshilfe frei.   mehr...

Alexis Tspiras und seine Regierung wollen die Verhandlungen bis Mitte des Monats beendet haben.

Die griechische Regierung strebt eine Einigung mit den Gläubigern des Landes bis Mitte August an. Die Verhandlungen sind demnach in vollem Gange.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos
Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Zur mobilen Ansicht wechseln