Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neues Video aufgetaucht: Islamisten drohen: „Wir wollen Merkel tot sehen!“

Ziel der Islamisten: Kanzlerin Angela Merkel. Es soll einen europäischen Sommer geben.
Ziel der Islamisten: Kanzlerin Angela Merkel. Es soll einen "europäischen Sommer" geben.
 Foto: dpa

Radikale Islamisten drohen in einem neuen Video mit Anschlägen in Deutschland. Ziel soll der Reichstag sein.

Experten vermuten, dass die Botschaft aus Ägypten stammt: Dutzende Salafisten haben sich nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden 2012 nach Ägypten abgesetzt.

Dort formieren sich einige ausgewanderten Salafisten rund um den österreichischen Prediger Mohamed Mahmoud alias "Abu Usama al-Gharib". Unter dem Namen "Globale Islamische Medienfront" drohten die Exil-Salafisten im September 2012 mit Attentaten in Deutschland aufgrund eines Mohammed-Schmähvideos.

Jetzt ist im Internet ein neues Video aufgetaucht, in dem ein deutscher Islamist, der sich "Abu Azzam" nennt, unverhohlen wie noch nie zuvor mit Terroranschlägen in der Bundesrepublik droht. Das knapp drei Minuten lange Drohvideo liegt der "Welt" vor.

„Mit Rückblick auf einen arabischen Frühling, freuen wir uns auf einen europäischen Sommer", heißt es in dem Video, "Osama, warte auf uns, wir haben Blut geleckt. Wir wollen Obama und Merkel tot sehen!“

Deutschland sei des Todes geweiht, warnt der Islamist. Ähnlich wie die Anschläge auf das World Trade Center in New York City, werde es Attentate auf den Reichstag geben.

Bislang seien allerdings keine konkreten Anschlagspläne bekannt, erfuhr die "Welt" aus Sicherheitskreisen. Es gebe keinen Grund zur Panik. Die Gefährdungslage sei weiter abstrakt und konstant hoch.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Sieger im VW-Machtkampf: Vorstandschef Martin Winterkorn (l.).

Zuvor hatten Berichte die Runde gemacht, dass Piëch weiter versucht habe, hinter den Kulissen die Ablösung Winterkorns zu betreiben. Ohne Erfolg. Die Ära Piëch ist zu Ende.  mehr...

Bundespräsident Joachim Gauck hat Ärger mit der Türkei.

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich erneut den Ärger der Türkei zugezogen. Die Regierung in Ankara warnte vor „langfristigen negativen Auswirkungen“.  mehr...

Im Juni letzten Jahres öffnete BND-Chef Gerhard Schindler erstmals für die Presse das Tor zur Abhörstation in Bad Aibling (Bayern).

Wackelt der Stuhl von BND-Chef Gerhard Schindler (63)? Die Linke schießt sich auf den Präsidenten des deutschen Auslandsgeheimdienstes ein und fordert seinen Rücktritt.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos