Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neue Steuerschätzung: Bis 2016: 30 Milliarden mehr in der Kasse

Finanzminister Wolfgang Schäuble reagierte positiv auf die jüngste Steuerschätzung.
Finanzminister Wolfgang Schäuble reagierte positiv auf die jüngste Steuerschätzung.
 Foto: dpa

29,4 Milliarden Euro mehr in der Kasse – darüber dürfen sich Bund, Länder und Gemeinden bis 2016 freuen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Steuerschätzung für die nächsten Jahre.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wertete die Ergebnisse am Donnerstag als Bestätigung. Sie belegten, dass „wir den richtigen finanzpolitischen Kurs mit dem richtigen Mix aus Konsolidierung und Wachstumsimpulsen verfolgen“, sagte der CDU-Politiker in Berlin. Nun müssten die Schulden weiter gesenkt werden.

Schon in diesem Jahr fließen dem Bund der neuen Schätzung zufolge 2,3 Milliarden Euro mehr zu als bei der letzten Prognose im November vorhergesagt. Die Länder können 2012 mit einem Plus von 1,5 Milliarden Euro rechnen, die Gemeinden mit 500 Millionen Euro mehr.

In den folgenden Jahren steigen die Einnahmen jeweils in einer ähnlichen Größenordnung. Bis 2016 kann der Bund jährlich mit einem Plus von zwei bis drei Milliarden rechnen, bei den Ländern sind es jeweils 1,4 bis 2,2 Milliarden und die Kommunen nehmen jedes Jahr etwa eine halbe Milliarde Euro mehr ein als im November geschätzt. Die Experten des Arbeitskreises Steuerschätzungen hatten die neue Prognose seit Dienstag in Frankfurt an der Oder erarbeitet.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
So sehen „besorgte Bürger“ aus: Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel brüllen diese Leute rechte Slogans. Mittlerweile wird gegen viele von ihnen ermittelt.

Heidenau wird zum Symbol für rassistischen Hass auf Fremde. Die MOPO am Sonntag war vor Ort.  mehr...

Entsorgte Computer, Fernseher, Monitore und Drucker: Europa bekommt ein neues Müllproblem.

Alte Computer und Elektroschrott werden in Europa einer neuen Studie zufolge immer mehr zu einem Müllproblem – denn in 28 EU-Ländern wird der größte Teil nicht richtig entsorgt.  mehr...

Flüchtlinge werden von Schleppern meist nach Italien oder Griechenland gebracht, um von dort aus weiter über Europa verteilt zu werden. (Archivbild)

Ein Streit zwischen der griechischen Hafenpolizei und mutmaßlichen Schleusern hat einen 17-jährigen Flüchtling vermutlich das Leben gekostet. Der junge Mann soll durch einen Schuss getötet worden sein.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos
Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Zur mobilen Ansicht wechseln