Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Neue Steuerschätzung: Bis 2016: 30 Milliarden mehr in der Kasse

Finanzminister Wolfgang Schäuble reagierte positiv auf die jüngste Steuerschätzung.
Finanzminister Wolfgang Schäuble reagierte positiv auf die jüngste Steuerschätzung.
Foto: dpa

29,4 Milliarden Euro mehr in der Kasse – darüber dürfen sich Bund, Länder und Gemeinden bis 2016 freuen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Steuerschätzung für die nächsten Jahre.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wertete die Ergebnisse am Donnerstag als Bestätigung. Sie belegten, dass „wir den richtigen finanzpolitischen Kurs mit dem richtigen Mix aus Konsolidierung und Wachstumsimpulsen verfolgen“, sagte der CDU-Politiker in Berlin. Nun müssten die Schulden weiter gesenkt werden.

Schon in diesem Jahr fließen dem Bund der neuen Schätzung zufolge 2,3 Milliarden Euro mehr zu als bei der letzten Prognose im November vorhergesagt. Die Länder können 2012 mit einem Plus von 1,5 Milliarden Euro rechnen, die Gemeinden mit 500 Millionen Euro mehr.

In den folgenden Jahren steigen die Einnahmen jeweils in einer ähnlichen Größenordnung. Bis 2016 kann der Bund jährlich mit einem Plus von zwei bis drei Milliarden rechnen, bei den Ländern sind es jeweils 1,4 bis 2,2 Milliarden und die Kommunen nehmen jedes Jahr etwa eine halbe Milliarde Euro mehr ein als im November geschätzt. Die Experten des Arbeitskreises Steuerschätzungen hatten die neue Prognose seit Dienstag in Frankfurt an der Oder erarbeitet.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Aufregung im Weißen Haus. Einem Mann gelang es, sich trotz aller Sicherheitsvorkehrungen, Zutritt zum Amtssitz des US-Präsidenten zu verschaffen.

Ein Texaner sorgte am Samstag für Aufregung in Washington: Er schaffte es allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz, ins Weiße Haus einzudringen. Jetzt stellte sich heraus, dass der Mann bewaffnet war - mit einem Klappmesser.  mehr...

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu begrüßt die freigelassenen Geiseln am Samstag am Flughafen in Ankara.

Länger als drei Monate waren sie Geiseln der Terrorgruppe "Islamischer Staat". Doch die 46 türkischen Gefangenen hatten ein Mobiltelefon versteckt, standen in Kontakt mit der türkischen Regierung.  mehr...

Martin Goetze von der Hamburger Bundesbank-Filiale präsentiert den neuen Zehn-Euro-Schein.

Sicherer, langlebiger und moderner soll er sein, der neue Zehn-Euro-Schein. Am Dienstag kommt die zweite Generation der zweitkleinsten Banknote in Umlauf. Das müssen Sie über den neuen Zehner wissen.  mehr...

Aktuelle Videos