Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nach Streit über Haushalt: Niederländische Minderheitsregierung tritt zurück

Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Mark Rutte ist gescheitert.
Die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Mark Rutte ist gescheitert.
 Foto: dpa

Die niederländische Minderheitsregierung ist gescheitert: Ministerpräsident Mark Rutte und sein Kabinett haben am Montag ihren Rücktritt erklärt. Die Entscheidung hatte Ruttes Kabinett zuvor in einer Regierungssitzung erörtert und Königin Beatrix darüber in Kenntnis gesetzt.

Die Regierung aus Rechtsliberalen und Christdemokraten bleibt vorerst als Übergangsregierung im Amt. Innerhalb von 80 Tagen müssen jetzt Neuwahlen stattfinden.

Grund für das vorzeitige Ende von Ruttes Kabinett ist, dass die Regierung im Parlament keine Mehrheit mehr hat. Dort war sie auf Stimmen der rechtspopulistischen "Partei für Freiheit" (PVV) von Geert Wilders angewiesen.

Am Wochenende waren jedoch seit März andauernde Verhandlungen mit dem Duldungspartner über Haushaltskürzungen im Zuge der Eurokrise gescheitert. Die Wilders-Partei hatte Kürzungen zur Einhaltung des EU-Stabilitätspaktes abgelehnt.

Ohne die Stimme der PVV konnte das Kabinett den Haushalt nicht durch das Parlament bringen und auch keine anderen wichtigen Gesetze bestätigen lassen.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
UNESCO-Weltkulturerbe in Schutt und Asche.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) machte jetzt das wahr, was viele Experten befürchteten: Die Vernichtung der antiken Stätten in Palmyra.  mehr...

Drei Anbieter, vier Marken: Die Versteigerung für neue Mobilfunk-Frequenzen hat begonnen.

Die Bundesnetzagentur hat mit der milliardenschweren Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen begonnen. Bei der Auktion gehen drei Bieter an den Start.  mehr...

Die Vorratsdatenspeicherung sorgt wieder einmal für Debatten im Bundestag.

Die Bundesregierung will am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Speicherung von Telefon- und Internetdaten auf den Weg bringen. Der ehemalige oberste Datenschützer übt heftige Kritik.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 9 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos