Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

MOPO-Interview mit Familienministerin: Kristina Schröder: "Ich werde als Rabenmutter beschimpft"

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (34, CDU)
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (34, CDU)
Foto: dpa

In ihrem Büro liegt eine Krabbeldecke für Töchterchen Lotte Marie (10 Monate), auf dem Schreibtisch ein Berg voll Arbeit. Wir trafen Familienministerin Kristina Schröder (34).

MOPO: Frau Schröder, wollen Sie das Betreuungsgeld?

KRISTINA SCHRÖDER: Der Koalitionsausschuss hat das Betreuungsgeld beschlossen und so lange er daran festhält, halte ich an meinem Auftrag fest, einen Vorschlag zu entwickeln.

MOPO: Ist es gerecht, dass Hartz-IV-Familien  ausgeschlossen werden sollen?

KRISTINA SCHRÖDER: Bei Details bitte ich Sie um Verständnis, bis der Entwurf vorliegt.

MOPO: Bis zu zwei Milliarden Euro kostet das Betreuungsgeld. Das entspricht etwa 150 000 Kita-Plätzen. Wäre das Geld dort nicht besser aufgehoben?

KRISTINA SCHRÖDER: Es ist existenziell für die Wahlfreiheit, dass der Kita-Ausbau vorangetrieben wird. Deswegen haben wir ja einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab 2013 vereinbart. Es ist eine riesige Anstrengung für Bund, Länder und Kommunen, das  auch hinzubekommen. Und da sage ich klar: Wenn die Länder das Gefühl haben, dass es nicht funktioniert, dann müssen sie es jetzt sagen. Nur dann kann der Bund noch helfen.

MOPO: Stichwort Frauenquote –  sie wollen keine feste.  Aber die Lage für Frauen, in Top-Positionen zu kommen, ist doch weiterhin miserabel ...

KRISTINA SCHRÖDER: Ich habe es schon verbessert, in dem ich mit allen Dax-30-Unternehmen eine individuelle Vereinbarung ausgehandelt habe, in der sich die Firmen bekennen, bis zu einem festen Zeitpunkt innerhalb der nächsten Jahre eine konkrete Zahl von Frauen in Führungspositionen zu erreichen.

MOPO: Ihr neues Buch lautet „Danke, emanzipiert sind wir selber“.  Das klingt wie eine Kampfansage an Feministinnen.

1 von 2
Nächste Seite »
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Der neue Fünfer und Zehner sind seit dem Jahr schon im Umlauf. Im nächsten Jahr wird der 20-Euro-Schein folgen. Wie er bloß aussehen wird?

Nach dem Fünfer und Zehner reiht sich nun gesellig auch der 20-Euro-Schein in die neue „Europa-Serie“ ein. Die Dritte, der neuen Banknoten wird im Februar vorgestellt.  mehr...

Vielen Frauen bereitet ihre Menstruation jeden Monat heftige Beschwerden.

Wenn Frauen ihre Regelblutung haben, geht es ihnen oft dreckig. Ein britischer Gynäkologe fordert deshalb: Drei bezahlte Tage Menstruations-Urlaub für weibliche Mitarbeiter – jeden Monat!  mehr...

Bundesrat billigt Gesetz gegen pornografische Kinderbilder

Der Bundesrat billigte am Freitag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht. Auslöser für die Gesetzesverschärfung war auch der Fall Sebastian Edathy.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos