Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mega-Deal in Sicht: Wird WhatsApp von Facebook übernommen?

Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Foto: dpa

Facebook steht womöglich vor der nächsten großen Übernahme. Wie das US-Technologieblog „TechCrunch“ berichtet, soll der Social-Media-Gigant an der Übernahme von Whatsapp interessiert sein. Angeblich laufen schon Verhandlungen, beide Seiten schweigen jedoch bisher zu den Gerüchten.

WhatsApp ist eine werbefreie App, mit der man kostenlos Nachrichten an andere Nutzer weltweit verschicken kann. iPhone-Besitzer zahlen im App-Store einmalige 0,99 US-Dollar (0,89 Euro) für die App, auf dem Android-Markt ist das erste Jahr der Nutzung kostenlos - danach wird der selbe Preis fällig.

Facebook war zuletzt wegen seiner umfangreichen Werbung auf der Seite in die Kritik geraten, das werbefreie WhatsApp könnte bei einer Übernahme durch Facebook Kritik dieser Art entgegenwirken.

Nach Angaben von "TechCrunch" bedient der Nachrichtendienst täglich etwa 100 Millionen Nutzer. Bei der letzten Zählung ihrer Nutzungzahlen hatte WhatsApp im Oktober 2011 angegeben, eine Milliarde Nachrichten täglich zu verarbeiten. Das sind 11.547 Nachrichten pro Sekunde!

Ein Mitgründer des Nachrichtendienstes WhatsApp, Jan Koum, hatte sich im Juli noch deutlich negativ gegenüber Unternehmen ausgesprochen, die schnell nach ihrer Gründung auch wieder verkaufen. Es bleibt also abzuwarten, ob Facebook das erfolgreiche Startup-Unternehmen schlucken wird.

Das ist „WhatsApp“

WhatsApp (für iPhone, Android, Blackberry, Symbian)

Kann SMS- und MMS-ähnliche Nachrichten an andere Nutzer dieser App verschicken, mit Chatfunktion und Status-Updates. Vorsicht: App synchronisiert eigenständig alle Kontakte aus dem Smartphone mit dem eigenen Server und gleicht es mit anderen WhatsApp-Nutzern ab.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
In Syrien wurde der mutmaßliche IS-Kämpfer über ein halbes Jahr ausgebildet.

Der mutmaßliche IS-Terrorist kam im August aus Syrien nach Deutschland und wurde von einer Polizei-Sondereinheit festgenommen.   mehr...

Die Union plant, deutsche IS-Schergen auszubürgern. Im Bild: Der angeklagte IS-Kämpfer Kreshnik B. in Frankfurt/Main vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft dem jungen Mann die Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS sowie die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat im Ausland vor. Er war bei seiner Wiedereinreise nach Deutschland verhaftet worden.

Unionspolitiker wollen jedem Deutschen die Staatsangehörigkeit entziehen, der für die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) kämpft. Davon erhoffen sie sich eine „präventive Wirkung“.  mehr...

Ursula von der Leyen will die Bundeswehr am Ebola-Einsatz beteiligen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will Bundeswehrsoldaten im Kampf gegen Ebola zu einem freiwilligen Einsatz mobilisieren.  mehr...

Aktuelle Videos