Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mega-Deal in Sicht: Wird WhatsApp von Facebook übernommen?

Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Foto: dpa

Facebook steht womöglich vor der nächsten großen Übernahme. Wie das US-Technologieblog „TechCrunch“ berichtet, soll der Social-Media-Gigant an der Übernahme von Whatsapp interessiert sein. Angeblich laufen schon Verhandlungen, beide Seiten schweigen jedoch bisher zu den Gerüchten.

WhatsApp ist eine werbefreie App, mit der man kostenlos Nachrichten an andere Nutzer weltweit verschicken kann. iPhone-Besitzer zahlen im App-Store einmalige 0,99 US-Dollar (0,89 Euro) für die App, auf dem Android-Markt ist das erste Jahr der Nutzung kostenlos - danach wird der selbe Preis fällig.

Facebook war zuletzt wegen seiner umfangreichen Werbung auf der Seite in die Kritik geraten, das werbefreie WhatsApp könnte bei einer Übernahme durch Facebook Kritik dieser Art entgegenwirken.

Nach Angaben von "TechCrunch" bedient der Nachrichtendienst täglich etwa 100 Millionen Nutzer. Bei der letzten Zählung ihrer Nutzungzahlen hatte WhatsApp im Oktober 2011 angegeben, eine Milliarde Nachrichten täglich zu verarbeiten. Das sind 11.547 Nachrichten pro Sekunde!

Ein Mitgründer des Nachrichtendienstes WhatsApp, Jan Koum, hatte sich im Juli noch deutlich negativ gegenüber Unternehmen ausgesprochen, die schnell nach ihrer Gründung auch wieder verkaufen. Es bleibt also abzuwarten, ob Facebook das erfolgreiche Startup-Unternehmen schlucken wird.

Das ist „WhatsApp“

WhatsApp (für iPhone, Android, Blackberry, Symbian)

Kann SMS- und MMS-ähnliche Nachrichten an andere Nutzer dieser App verschicken, mit Chatfunktion und Status-Updates. Vorsicht: App synchronisiert eigenständig alle Kontakte aus dem Smartphone mit dem eigenen Server und gleicht es mit anderen WhatsApp-Nutzern ab.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Nach der EU-Vermittlung gibt es offenbar eine Einigung im Gas-Streit.

Die Ukraine und Russland haben sich im Gasstreit geeinigt. Das sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag nach zweitägigen Verhandlungen unter Vermittlung der EU in Brüssel.  mehr...

Es sieht nicht gut aus für Privatkunden: Als Folge des Niedrigzins-Wahns kassiert nun die erste deutsche Bank für Geldanlagen Gebühr.

Es ist ein Tabubruch: Als erstes deutsches Kreditinstitut führt die Deutsche Skatbank mit Sitz in Altenburg eine Strafgebühr für hohe Tagesgeldanlagen von Privatkunden ein.   mehr...

Das sind die Kosten der neuen Maut

Fair und gerecht - so nennt Verkehrsminister Alexander Dobrindt sein Lieblingsprojekt. Kritiker sprechen von einem Bürokratiemonster: viel Aufwand, kaum Ertrag.   mehr...

Aktuelle Videos