Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mega-Deal in Sicht: Wird WhatsApp von Facebook übernommen?

Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Foto: dpa

Facebook steht womöglich vor der nächsten großen Übernahme. Wie das US-Technologieblog „TechCrunch“ berichtet, soll der Social-Media-Gigant an der Übernahme von Whatsapp interessiert sein. Angeblich laufen schon Verhandlungen, beide Seiten schweigen jedoch bisher zu den Gerüchten.

WhatsApp ist eine werbefreie App, mit der man kostenlos Nachrichten an andere Nutzer weltweit verschicken kann. iPhone-Besitzer zahlen im App-Store einmalige 0,99 US-Dollar (0,89 Euro) für die App, auf dem Android-Markt ist das erste Jahr der Nutzung kostenlos - danach wird der selbe Preis fällig.

Facebook war zuletzt wegen seiner umfangreichen Werbung auf der Seite in die Kritik geraten, das werbefreie WhatsApp könnte bei einer Übernahme durch Facebook Kritik dieser Art entgegenwirken.

Nach Angaben von "TechCrunch" bedient der Nachrichtendienst täglich etwa 100 Millionen Nutzer. Bei der letzten Zählung ihrer Nutzungzahlen hatte WhatsApp im Oktober 2011 angegeben, eine Milliarde Nachrichten täglich zu verarbeiten. Das sind 11.547 Nachrichten pro Sekunde!

Ein Mitgründer des Nachrichtendienstes WhatsApp, Jan Koum, hatte sich im Juli noch deutlich negativ gegenüber Unternehmen ausgesprochen, die schnell nach ihrer Gründung auch wieder verkaufen. Es bleibt also abzuwarten, ob Facebook das erfolgreiche Startup-Unternehmen schlucken wird.

Das ist „WhatsApp“

WhatsApp (für iPhone, Android, Blackberry, Symbian)

Kann SMS- und MMS-ähnliche Nachrichten an andere Nutzer dieser App verschicken, mit Chatfunktion und Status-Updates. Vorsicht: App synchronisiert eigenständig alle Kontakte aus dem Smartphone mit dem eigenen Server und gleicht es mit anderen WhatsApp-Nutzern ab.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Gut bewaffnet, militärisch organisiert: Viele der Unruhestifter in der Ukraine sind russische Soldaten.
|  3

Die USA legen Bilder vor, die beweisen sollen, dass viele Unruhestifter im Osten der Ukraine bezahlte Provokateure aus Russland sind.   mehr...

Möchten Sie wissen, wie der Kiktator als Kind ausgesehen hat? Dann schnell weiterklicken!
|  0

Dicke Pausbacken, Kullerraugen, die Uniform sitzt. Der niedliche kleine Junge auf diesen Fotos ist Nordkoreas Diktator Kim Jong Un - behauptet zumindest das nordkoreanische Staatsfernsehen.  mehr...

Gewalt und Angst herrschen im ukrainischen Slawjansk. Prorussische Kräfte behalten die Kontrolle über die Region.
|  0

Das Chaos in der Ost-Ukraine nimmt kein Ende. Nach offiziellen Angaben wurde am Dienstag ein militärisches Beobachtungsflugzeug über der Stadt Slawjansk beschossen. Der Angriff heizt den Konflikt weiter an.  mehr...

Aktuelle Videos