Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mega-Deal in Sicht: Wird WhatsApp von Facebook übernommen?

Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Das Soziale Netzwerk steht offenbar in Verhandlungen über eine mögliche Übernahme vom Messagingdienst WhatsApp.
Foto: dpa

Facebook steht womöglich vor der nächsten großen Übernahme. Wie das US-Technologieblog „TechCrunch“ berichtet, soll der Social-Media-Gigant an der Übernahme von Whatsapp interessiert sein. Angeblich laufen schon Verhandlungen, beide Seiten schweigen jedoch bisher zu den Gerüchten.

WhatsApp ist eine werbefreie App, mit der man kostenlos Nachrichten an andere Nutzer weltweit verschicken kann. iPhone-Besitzer zahlen im App-Store einmalige 0,99 US-Dollar (0,89 Euro) für die App, auf dem Android-Markt ist das erste Jahr der Nutzung kostenlos - danach wird der selbe Preis fällig.

Facebook war zuletzt wegen seiner umfangreichen Werbung auf der Seite in die Kritik geraten, das werbefreie WhatsApp könnte bei einer Übernahme durch Facebook Kritik dieser Art entgegenwirken.

Nach Angaben von "TechCrunch" bedient der Nachrichtendienst täglich etwa 100 Millionen Nutzer. Bei der letzten Zählung ihrer Nutzungzahlen hatte WhatsApp im Oktober 2011 angegeben, eine Milliarde Nachrichten täglich zu verarbeiten. Das sind 11.547 Nachrichten pro Sekunde!

Ein Mitgründer des Nachrichtendienstes WhatsApp, Jan Koum, hatte sich im Juli noch deutlich negativ gegenüber Unternehmen ausgesprochen, die schnell nach ihrer Gründung auch wieder verkaufen. Es bleibt also abzuwarten, ob Facebook das erfolgreiche Startup-Unternehmen schlucken wird.

Das ist „WhatsApp“

WhatsApp (für iPhone, Android, Blackberry, Symbian)

Kann SMS- und MMS-ähnliche Nachrichten an andere Nutzer dieser App verschicken, mit Chatfunktion und Status-Updates. Vorsicht: App synchronisiert eigenständig alle Kontakte aus dem Smartphone mit dem eigenen Server und gleicht es mit anderen WhatsApp-Nutzern ab.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Johannes Kneifel (32) war Neo-Nazi und ist jetzt Pastor.

Johannes Kneifel (32) war Neo-Nazi. Im Alter von 17 Jahren schlug er einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Kneifel musste ins Gefängnis – jetzt ist er Pastor.  mehr...


Als Barack Obama bei den Kongresswahlen in einem Wahllokal in Chicago seine Stimme abgeben wollte, bekam er einen Spruch reingedruckt, den er so wohl schon lange nicht mehr gehört haben dürfte.  mehr...

Derzeit flattern hunderte gefälschte Youporn-Abmahnungen in deutsche Briefkästen.

Derzeit sind hunderte Briefe unterwegs, in denen von vermeintlichen Youporn-Nutzern 280 Euro Schadensersatz gefordert wird. Doch diese Schreiben sind aufwendige Fälschungen!  mehr...

Aktuelle Videos