Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Jewgenija fleht: Timoschenko-Tochter: Retten Sie das Leben meiner Mutter!

Große Sorgen: Jewgenija Timoschenko wendet sich besonders an Deutschland.
Große Sorgen: Jewgenija Timoschenko wendet sich besonders an Deutschland.
 Foto: dpa

Ein Appell, der die Herzen rührt. Der die eiskalten Politiker in der Ukraine aufschreckt, weil er die EU aufrüttelt.

Jewgenija Timoschenko (32), die Tochter der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko, hat sich via „FAS“ an die deutsche Regierung gewandt. „Retten Sie das Leben meiner Mutter, bevor es zu spät ist! Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie!“

Julia Timoschenko (51) befindet sich seit gut einer Woche im Hungerstreik. Nach Aussagen ihrer Tochter ist sie „sehr schwach“. „Sie trinkt nur Wasser. Ihre Rückenschmerzen sind schlimmer geworden, seitdem sie gegen ihren Willen mit Gewalt ins Krankenhaus gebracht wurde.“

Sie sei außerdem vom Direktor der Strafkolonie in Charkow mit einem Faustschlag niedergestreckt worden.

Deutschland sei das Schlüsselland, um in Europa Druck auf die Ukraine auszuüben. Jewgenija Timoschenko appellierte an andere europäische Spitzenpolitiker, es dem deutschen Präsidenten Gauck gleichzutun: Kein europäischer Staatsmann mit Selbstrespekt könne sich neben den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch stellen.

Kanzlerin Merkel soll der schwer kranken Mutter helfen.
Kanzlerin Merkel soll der schwer kranken Mutter helfen.
 Foto: dpa

„Er sollte boykottiert werden.“ Bisher fehlt die Solidarität in der EU. Selbst Russlands Präsident Dmitri Medwedew schaltete sich ein: „Timoschenkos Inhaftierung ist absolut inakzeptabel.“

Und Deutschland? Laut „Spiegel“ denkt Angela Merkel über einen politischen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine nach. Sollte die inhaftierte Timoschenko bis dahin nicht frei sein, will die Kanzlerin ihren Ministern empfehlen, den Spielen fernzubleiben.

Und Bayern-Präsident Uli Hoeneß ermunterte die deutschen Nationalspieler, Solidarität für die Regimegegner zu äußern: „Sie würden damit Größe zeigen. Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung bezieht.“

Und auch die Verantwortlichen des DFB forderte Hoeneß zu einer deutlichen Haltung auf: „Sie sollten bei jeder geeigneten Gelegenheit öffentlich darauf hinweisen, dass die Haftbedingungen von Frau Timoschenko nicht akzeptabel sind.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Ein Saarbrücker Hersteller hat seine bei Rewe verkauften Produkte zurückgerufen. Darin könnten sich Glassplitter befinden. (Symbolbild)

Bei Rewe gibt es eine Rückruf-Aktion. In einem Apfel-Dessert könnten Glassplitter enthalten sein. Diese Produkte sind betroffen!  mehr...

Afgahnische Polizisten im Kampf gegen die Taliban – jetzt konnte ein Deutscher aus deren Gefangenschaft fliehen.

Flucht aus den Händen der Taliban: Ein verschleppter Deutscher konnte jetzt in Afghanistan entkommen! Der Entwicklungshelfer war bei einer Taxifahrt in Kundus verschleppt worden.   mehr...

Bereits seit mehr als zwei Wochen wollen die Gewerkschaften für die rund 240 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter in den kommunalen Kitas durchsetzen.

Im Kita-Streik wird Kritik an der ver.di laut. In Hamburg verlangt sie von Mitgliedern die Unterzeichnung einer Klausel, wonach Streikbrecher aus der Gewerkschaft ausgeschlossen werden.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 9 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos