Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Jewgenija fleht: Timoschenko-Tochter: Retten Sie das Leben meiner Mutter!

Große Sorgen: Jewgenija Timoschenko wendet sich besonders an Deutschland.
Große Sorgen: Jewgenija Timoschenko wendet sich besonders an Deutschland.
 Foto: dpa

Ein Appell, der die Herzen rührt. Der die eiskalten Politiker in der Ukraine aufschreckt, weil er die EU aufrüttelt.

Jewgenija Timoschenko (32), die Tochter der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko, hat sich via „FAS“ an die deutsche Regierung gewandt. „Retten Sie das Leben meiner Mutter, bevor es zu spät ist! Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie!“

Julia Timoschenko (51) befindet sich seit gut einer Woche im Hungerstreik. Nach Aussagen ihrer Tochter ist sie „sehr schwach“. „Sie trinkt nur Wasser. Ihre Rückenschmerzen sind schlimmer geworden, seitdem sie gegen ihren Willen mit Gewalt ins Krankenhaus gebracht wurde.“

Sie sei außerdem vom Direktor der Strafkolonie in Charkow mit einem Faustschlag niedergestreckt worden.

Deutschland sei das Schlüsselland, um in Europa Druck auf die Ukraine auszuüben. Jewgenija Timoschenko appellierte an andere europäische Spitzenpolitiker, es dem deutschen Präsidenten Gauck gleichzutun: Kein europäischer Staatsmann mit Selbstrespekt könne sich neben den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch stellen.

Kanzlerin Merkel soll der schwer kranken Mutter helfen.
Kanzlerin Merkel soll der schwer kranken Mutter helfen.
 Foto: dpa

„Er sollte boykottiert werden.“ Bisher fehlt die Solidarität in der EU. Selbst Russlands Präsident Dmitri Medwedew schaltete sich ein: „Timoschenkos Inhaftierung ist absolut inakzeptabel.“

Und Deutschland? Laut „Spiegel“ denkt Angela Merkel über einen politischen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine nach. Sollte die inhaftierte Timoschenko bis dahin nicht frei sein, will die Kanzlerin ihren Ministern empfehlen, den Spielen fernzubleiben.

Und Bayern-Präsident Uli Hoeneß ermunterte die deutschen Nationalspieler, Solidarität für die Regimegegner zu äußern: „Sie würden damit Größe zeigen. Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung bezieht.“

Und auch die Verantwortlichen des DFB forderte Hoeneß zu einer deutlichen Haltung auf: „Sie sollten bei jeder geeigneten Gelegenheit öffentlich darauf hinweisen, dass die Haftbedingungen von Frau Timoschenko nicht akzeptabel sind.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Juristische Stolperfallen gibt es auch in Fußballstadien einige – aber wer die Regeln beachtet, muss keinen rechtlichen Platzverweis befürchten.

Die Bundesliga-Rückrunde startet – viele Fans wollen ins Stadion. Aber darf man eigentlich seine Dauerkarte gegen Geld weitergeben? Oder Schwarzmarkt-Tickets kaufen? Ein Rechtsanwalt hat Antworten.  mehr...

René Jahn, bisher Mitglied des „Pegida“-Orga-Teams, will ein neues Bündnis gründen.

Die islamkritische „Pegida“-Bewegung in Dresden spaltet sich. Die Hälfte der Führungsmannschaft hat den Verein verlassen und möchte nun ein neues Bündnis ins Leben rufen.  mehr...

Der Islamische Staat fordert die Freilassung der Terroristin Sadschira Al-Ridschawi. Sie soll in Jordanien an mehreren Anschlägen beteiligt gewesen sein.

Der Islamische Staat fordert von Jordanien die Freilassung der Terroristin Sadschida al-Ridschawi. Wer ist sie, und warum ist sie für den IS so wichtig?  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos