Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Iranischer „Eroberer“: Ahmadinedschad präsentiert neuen Kampfflieger

Ahmadinedschad und sein neuer Kampfflieger.
Ahmadinedschad und sein neuer Kampfflieger.
 Foto: dpa

„Eroberer 313“ ist der Name des Fliegers – angeblich kann er mit topmodernen Modellen aus Amerika mithalten. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat jetzt ein neues Kampfflugzeug enthüllt.

Die Maschine mit dem Originalnamen Qaher-313 sei im Iran entwickelt und gebaut worden und entspreche der amerikanischen F/A-18, berichteten iranische Medien am Samstag. Die Präsentation erfolgte im Rahmen der Gedenken an den 34. Jahrestag der Islamischen Revolution 1979, schrieb die Nachrichtenagentur Irna.

Die Qaher-313 soll als Mehrzweck-Kampfflugzeug sowohl feindliche Flugzeuge aufspüren und abschießen als auch Ziele am Boden bekämpfen können. Ahmadinedschad erklärte, das Flugzeug gehöre zu den modernsten der Welt.

Die als Vergleich genannte F/A-18 von McDonnell Douglas ist seit 1983 („Hornet“) beziehungsweise 1999 („Super Hornet“) im Einsatz und gehört zur Standardausrüstung der US-Flugzeugträger. Sie trägt diverse Raketen und elektronische Stör- und Warnsysteme. Ob die Flugzeuge vergleichbar sind, ist unbekannt – sie ähneln sich nicht.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Herbert Grönemeyer während des Konzerts für Weltoffenheit und Toleranz auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Mit dem Bürgerfest und prominenten Stars kämpft Dresden gegen das Image als Pegida-Hochburg.

Musik statt Demonstration. Im Schatten der Frauenkirche tanzen Menschen jeglicher Herkunft zu Sambaklängen, Rock und Pop. Sie wollen zeigen: Wir sind bunt und weltoffen!  mehr...

Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben.

Beim Absturz eines griechischen Kampfflugzeugs auf einem Luftwaffenstützpunkt in Spanien sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.   mehr...

Sicherheitskräfte suchen den Rasen vor dem Weißen Haus ab.

Wie der Secret Service mitteilte, handelte es sich um einen Quadrocopter, also einen Hubschrauber mit vier Rotoren. Präsident Barack Obama und seine Ehefrau Michelle sind derzeit auf Besuch in Indien - doch die Töchter Malia und Sasha sind zu Hause.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos