Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Iranischer „Eroberer“: Ahmadinedschad präsentiert neuen Kampfflieger

Ahmadinedschad und sein neuer Kampfflieger.
Ahmadinedschad und sein neuer Kampfflieger.
Foto: dpa

„Eroberer 313“ ist der Name des Fliegers – angeblich kann er mit topmodernen Modellen aus Amerika mithalten. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat jetzt ein neues Kampfflugzeug enthüllt.

Die Maschine mit dem Originalnamen Qaher-313 sei im Iran entwickelt und gebaut worden und entspreche der amerikanischen F/A-18, berichteten iranische Medien am Samstag. Die Präsentation erfolgte im Rahmen der Gedenken an den 34. Jahrestag der Islamischen Revolution 1979, schrieb die Nachrichtenagentur Irna.

Die Qaher-313 soll als Mehrzweck-Kampfflugzeug sowohl feindliche Flugzeuge aufspüren und abschießen als auch Ziele am Boden bekämpfen können. Ahmadinedschad erklärte, das Flugzeug gehöre zu den modernsten der Welt.

Die als Vergleich genannte F/A-18 von McDonnell Douglas ist seit 1983 („Hornet“) beziehungsweise 1999 („Super Hornet“) im Einsatz und gehört zur Standardausrüstung der US-Flugzeugträger. Sie trägt diverse Raketen und elektronische Stör- und Warnsysteme. Ob die Flugzeuge vergleichbar sind, ist unbekannt – sie ähneln sich nicht.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Ronaldo, Mats Hummels, Barabara Schöneberger und Sarah Connor: Sie alle haben schon in ziemlich peinlichen Werbe-Spots mitgewirkt.

Ob Cristiano Ronaldo, Barbara Schöneberger oder Thomas Gottschalk: Stars verdienen gut, wenn sie Werbung machen. Aber manche Spots sind einfach nur peinlich. Eine Sammlung der besten Fremdschäm-Videos.  mehr...

US-Präsident Obama verurteilte die Islamisten und sagte, sie hätten „keine Wertschätzung für menschliches Leben“.

Das Video mit der Enthauptung eines US-Reporters durch islamistische Terroristen im Irak hat international Entsetzen ausgelöst. US-Präsident Obama sagte, die Islamisten hätten „keine Wertschätzung für menschliches Leben“.   mehr...

Familienmitglieder von Mohammed Al Deif gedenken seiner getöteten Frau und dem Kind des Paares.

Das Schicksal des Militärchefs der im Gazastreifen herrschenden Hamas ist nach einem gezielten Tötungsversuch Israels weiter unklar. Während US-Medien von seinem Tod sprechen, dementiert seine Familie entsprechende Meldungen.  mehr...

Aktuelle Videos