Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hohe Arbeitslosigkeit: Neuer EU-Plan: Jobgarantie für alle Jugendlichen

Keine Hoffnung auf Jobs: Wütende Jugendliche demonstrierten in Madrid  gegen die Sparpolitik der Regierung Rajoy.
Keine Hoffnung auf Jobs: Wütende Jugendliche demonstrierten in Madrid gegen die Sparpolitik der Regierung Rajoy.
 Foto: dpa

Sie gilt als die „verlorene Generation“: 57 Prozent der griechischen Jugendlichen unter 25 Jahren haben wegen der dramatischen Wirtschaftskrise keinen Job, in Spanien (55,9 %) sieht es ähnlich düster aus. Jetzt greift die EU zu radikalen Maßnahmen.

7,5 Millionen unter 25 sind ohne Job und Ausbildung, 5,5 haben einen Beruf gelernt, aber keine Arbeit. Eine „Jugendgarantie“ soll jedem binnen vier Monaten eine Beschäftigung bringen. Das sieht der Plan vor, den EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor am Mittwoch präsentieren will.

• Die EU-Mitgliedsstaaten sollen garantieren, dass Jugendliche unter 25 binnen vier Monaten nach Ende der Ausbildung oder Verlust des Jobs eine neue Stelle, einen neuen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz erhalten.

Die „Garantie“ ist nicht verbindlich, das haben wohl Großbritannien und Schweden verhindert. Wie die Staaten sie umsetzen, ist offen.

• Vorbild ist offenbar Österreich, das bereits eine „Ausbildungsgarantie“ hat. Dort erhalten derzeit über 10.000 Jugendliche, die weder einen Job noch einen betrieblichen Ausbildungsplatz gefunden haben, einen Platz in einem staatlichen Ausbildungsprogramm. Ähnliche Regelungen haben oder planen die Niederlande, Norwegen, Finnland und Luxemburg.

• Was kostet das? Rund 150 Milliarden Euro pro Jahr, schätzt die EU. Das Geld für die Programme sollen die EU-Staaten größtenteils selbst aufbringen – die EU bietet aber eine Co-Finanzierung über den Europäischen Sozialfonds an.

Die Kosten für Deutschland belaufen sich laut Bertelsmann-Stiftung auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr – was durch den volkswirtschaftlichen Nutzen wieder aufgewogen würde.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Ein Krankenwagen erreicht den Ort vor dem Justizgebäude.

In Istanbul hatten Linksextremisten neun Stunden einen Staatsanwalt in ihrer Gewalt. In einem Justizgebäude hatten sie sich verbarrikadiert - nun sind sie tot!  mehr...

Wer im Büro Streiche spielt, denkt bitte daran: Aprilscherze sollten alle lustig finden – auch der Veräppelte.

Damit Mitarbeiter am 1. April was zu lachen haben: Zahnpasta-Kekse, manipulierte Computer-Mäuse oder eine PC-Tastatur, aus der Kresse sprießt – das sind die besten Aprilscherz-Ideen fürs Büro.  mehr...

Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl und der scheidende Generalsekretär Heiner Geißler im September 1989 beim Bundesparteitag der CDU in Bremen.

Eigentlich sollte man am Geburtstag versöhnlich sein – doch der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler nutzte den 85. von Alt-Kanzler Helmut Kohl um noch mal nachzutreten...  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos