Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Griechischer Staatspräsident: „Herr Schäuble beleidigt mein Land"

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias schimpft über den deutschen Finanzminister.
Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias schimpft über den deutschen Finanzminister.
Foto: dapd

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble scharf angegriffen.

Bei einem Treffen im Verteidigungsministerium in Athen empörte sich der 82-Jährige über jüngste Äußerungen Schäubles in der Griechenland-Krise. „Ich akzeptiere es als Grieche nicht, dass mein Land von Herrn Schäuble beleidigt wird“, polterte Papoulias. „Wer ist denn Herr Schäuble, der Griechenland beleidigen kann. Wer sind denn die Niederländer, wer sind die Finnen?“, fragte Papoulias erregt während eines Besuches im Verteidigungsministerium. Das Staatsoberhaupt empörte sich über die jüngsten Vorschläge Berlins über die mögliche Einsetzung eines Sparkommissars in Griechenland.

Seine Äußerungen fielen inoffiziell am Mittwoch während eines Mittagessens mit der Führung der Streitkräfte des Landes und wurden in ihrem Wortlaut am Donnerstag in der griechischen Presse veröffentlicht. „Wir haben immer nicht nur unsere Freiheit, unseres Landes sondern auch die Freiheit Europas verteidigt“, fügte Papoulias hinzu. Er hatte als junger Mann gegen die Nazi-Besetzung Griechenlands während des Zweiten Weltkrieges gekämpft. Papoulias spricht fließend deutsch. Er lebte während der griechischen Obristenjunta (1967-1974) im Exil in Deutschland, wo er Jura in München und Köln studierte.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
MH-17-Wrackteile liegen verstreut an der Absturzstelle. Immer wieder plündern hier Soldaten.
|  2

Pietätlose Szenen: Separatisten plündern an der Absturzstelle des Flugs MH17. Sie ergaunern vor allem die Handys der Toten. Wollten die Soldaten so etwa Beweise zum Absturz verschwinden lassen?   mehr...

Ministerpräsident Arseni Jazenjuk ist zurückgetrenen.
|  2

Die Regierung der Ukraine ist am Donnerstag zurückgetreten. Das teilte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Kiew mit.  mehr...

Tatort Flüchtlingsboot: Ein Experte der maltesischen Marine untersucht die Spuren des Massakers.
|  14

Auf der Überfahrt kam es zu einem unfassbaren Blutbad. 60 Flüchtlinge wurden erstochen, Dutzende über Bord geworfen. 181 Menschen starben. Als mutmaßliche Täter wurden fünf Migranten festgenommen.  mehr...

Aktuelle Videos