Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Griechischer Staatspräsident: „Herr Schäuble beleidigt mein Land"

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias schimpft über den deutschen Finanzminister.
Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias schimpft über den deutschen Finanzminister.
Foto: dapd

Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble scharf angegriffen.

Bei einem Treffen im Verteidigungsministerium in Athen empörte sich der 82-Jährige über jüngste Äußerungen Schäubles in der Griechenland-Krise. „Ich akzeptiere es als Grieche nicht, dass mein Land von Herrn Schäuble beleidigt wird“, polterte Papoulias. „Wer ist denn Herr Schäuble, der Griechenland beleidigen kann. Wer sind denn die Niederländer, wer sind die Finnen?“, fragte Papoulias erregt während eines Besuches im Verteidigungsministerium. Das Staatsoberhaupt empörte sich über die jüngsten Vorschläge Berlins über die mögliche Einsetzung eines Sparkommissars in Griechenland.

Seine Äußerungen fielen inoffiziell am Mittwoch während eines Mittagessens mit der Führung der Streitkräfte des Landes und wurden in ihrem Wortlaut am Donnerstag in der griechischen Presse veröffentlicht. „Wir haben immer nicht nur unsere Freiheit, unseres Landes sondern auch die Freiheit Europas verteidigt“, fügte Papoulias hinzu. Er hatte als junger Mann gegen die Nazi-Besetzung Griechenlands während des Zweiten Weltkrieges gekämpft. Papoulias spricht fließend deutsch. Er lebte während der griechischen Obristenjunta (1967-1974) im Exil in Deutschland, wo er Jura in München und Köln studierte.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Zwei Männer, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Recep Tayyip Erdogan  (l.) und  Papst Franziskus  gestern in  Ankara.   Foto: dpa

Neuer Verbal-Ausfall von Recep Tayyip Erdogan (60): „Der Westen freut sich über unseren Tod und über den Tod unserer Kinder“,  mehr...

Wie viel muss Edathy vor dem Untersuchungsausschuss sagen?

Ärger um den Auftritt von Sebastian Edathy! Der unter Kinderporno-Verdacht stehende SPD-Politiker muss sich den Fragen im Untersuchungsausschuss stellen. Hat er ein Schweigerecht?   mehr...

Beschlossene Sache: Die Geldbußen für Schwarzfahrer werden erhöht.

Schwarzfahrer sollen im kommenden Jahr auch zur Abschreckung kräftiger zur Kasse gebeten werden - mit 60 statt 40 Euro. Ab wann die Regelung in Kraft tritt, ist noch unklar.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Aktuelle Videos