Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Erleichterung bei Discos!: Gema-Reform bis 2014 ausgesetzt

Diskotheken können aufatmen – die Gema-Reform wird verschoben.
Diskotheken können aufatmen – die Gema-Reform wird verschoben.
Foto: Oliver Meyer

Diese Nachricht wird viele Club-Betreiber und Gaststätten-Chefs aufatmen lassen - zumindest vorerst! Denn die Gema-Tarifreform, die Tausenden von Clubs in Deutschland Existenzängste bereitete, soll jetzt erst 2014 in Kraft treten.

Eine Entscheidung zwischen Kompromiss und Aufschub: Zum einen bringt diese Übergangslösung ein bisschen mehr Planungssicherheit für Gastronomiebesitzer und Tarifpartner. Zum anderen aber stehen eben jene Parteien 2014 vor dem selben Problem.

Für Gema-Vorstandsmitglied Georg Oeller ist dies dennoch eine "zufriedenstellende Lösung".

Zunächst war geplant, die Reform Anfang des Jahres durchzusetzen, dann wurde die Einführung auf April, zuletzt sogar auf Juni verschoben. Ein Gema-Sprecher brachte den Streit-Gegenstand auf den Punkt: "Es geht im Grunde, wie immer, ums Geld!"

Als Übergangslösung ist nun folgendes geplant: Die meisten Tarife für Musik-Veranstaltungen (Ausnahme: Konzerte) sollen nun um fünf Prozent teurer werden. Auch der Tarif für Discos und Clubs wird am April 2013 erhöht. Und zwar um zehn Prozent.

Der BVMV-Vorsitzende Ernst Fischer findet: "Mit dieser Lösung ist zumindest für 2013 die Zeit der existenziellen Ängste vieler Veranstalter beendet."

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
MH-17-Wrackteile liegen verstreut an der Absturzstelle. Immer wieder plündern hier Soldaten.
|  2

Pietätlose Szenen: Separatisten plündern an der Absturzstelle des Flugs MH17. Sie ergaunern vor allem die Handys der Toten. Wollten die Soldaten so etwa Beweise zum Absturz verschwinden lassen?   mehr...

Ministerpräsident Arseni Jazenjuk ist zurückgetrenen.
|  2

Die Regierung der Ukraine ist am Donnerstag zurückgetreten. Das teilte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Kiew mit.  mehr...

Tatort Flüchtlingsboot: Ein Experte der maltesischen Marine untersucht die Spuren des Massakers.
|  14

Auf der Überfahrt kam es zu einem unfassbaren Blutbad. 60 Flüchtlinge wurden erstochen, Dutzende über Bord geworfen. 181 Menschen starben. Als mutmaßliche Täter wurden fünf Migranten festgenommen.  mehr...

Aktuelle Videos