Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Er starb mit 72: Bonbonproduzent Axel Müller-Vivil ist tot

Axel Müller-Vivil (li.) und sein Sohn und Nachfolger Alexander Constantin Müller-Vivil.
Axel Müller-Vivil (li.) und sein Sohn und Nachfolger Alexander Constantin Müller-Vivil.
Foto: dpa

Unternehmer Axel Müller-Vivil ist tot. Der Chef des Bonbonherstellers Vivil starb im Alter von 72 Jahren. das teilte das Unternehmen im badischen Offenburg am Sonntag mit.

Müller-Vivil leitete das 1903 von einem Großvater August gegründete Familienunternehmen in dritter Generation fast ein halbes Jahrhundert lang. Er hatte mit 23 Jahren die Unternehmensführung übernommen. Die Nachfolge als Firmenchef wird sein Sohn Alexander Constantin Müller-Vivil (43) übernehmen.

Vivil ist einer der bekanntesten Bonbonhersteller in Deutschland. Seit 1919 produziert das Unternehmen in Offenburg. Es zählt nach eigenen Angaben 222 Mitarbeiter und mehr als 80 Produkte. Es befindet sich im Familienbesitz. Zu den bekanntesten Marken gehören „Vivil“ und „Antjes“. Ein Drittel der Produktion geht laut Unternehmen ins Ausland, Vivil ist in mehr als 30 Ländern vertreten.

Vivil ist nach eigenen Angaben in Europa Marktführer von Ohne-Zucker-Bonbons. Müller-Vivil habe sie in den 1970er Jahren erfunden und damit einen neuen Markt geschaffen, hieß es.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Bei einer der Attacken wurde auch das Haus des Hamas-Spitzenpolitikers Ismail Hanija getroffen.
|  0

Israel hat auch am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag massiv Ziele in Gaza bombardiert. Bei einer der Attacken wurde nach palästinensischen Angaben auch das Haus des Hamas-Spitzenpolitikers Ismail Hanija getroffen.   mehr...

Nach der Waffenruhe fordert die israelische Armee die Einwohner in Gaza auf, ihre Häuser zu verlassen.
|  0

Nach dem Ende der Waffenruhe fordert die israelische Armee die Einwohner in Gaza auf, ihre Häuser zu verlassen.   mehr...

Zehn Menschen kamen bei schweren Explosionen in Gaza ums Leben.
|  0

Bei zwei schweren Explosionen im Gazastreifen sind insgesamt zehn Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Die meisten Opfer waren wohl Kinder  mehr...

Aktuelle Videos