Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Bundestagswahl: Merkel will nur ein TV-Duell mit Steinbrück

Kanzlerin Merkel bei einer Rede im Bundestag.
Kanzlerin Merkel bei einer Rede im Bundestag.
Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nach mindestens zwei TV-Duellen eine Absage erteilt.

„Die Bundeskanzlerin sieht keinen Grund, von ihrer Tradition der Jahre 2005 und 2009, jeweils eine TV-Debatte zu führen, abzuweichen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag in Berlin.

Steinbrück hatte zuvor betont: „Ich plädiere dafür, dass es mindestens zwei Duelle mit Frau Merkel gibt.“ Er sei gespannt, ob Merkel kneife, sagte Steinbrück.

Kandidat Steinbrück fordert die Kanzlerin heraus.
Kandidat Steinbrück fordert die Kanzlerin heraus.
Foto: dpa

Die Kanzlerin werde sicher versuchen, weiter auf roten Teppichen und Gipfeln zu glänzen und die heiße Wahlkampfphase so weit wie möglich nach hinten zu schieben, sagte der 66-Jährige. Im Bundestagswahlkampf 2009 hatte sich Merkel Mitte September zwei Wochen vor der Bundestagswahl dem einzigen Duell mit dem damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier gestellt.

Steinbrück warf Merkels Union vor, sie versuche, SPD-Themen zu kopieren. „Man merkt, die hecheln uns hinterher.“ Nach dem rot-grünen Wahlerfolg in Niedersachsen sei eine Distanzierung der Union von der FDP zu erkennen. Aber „großkoalitionäre Anwandlungen“ werde die SPD nicht erwidern. Der SPD-Kanzlerkandidat bekräftigte, nicht für eine große Koalition unter Merkels Führung zur Verfügung zu stehen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
MH-17-Wrackteile liegen verstreut an der Absturzstelle. Immer wieder plündern hier Soldaten.
|  0

Pietätlose Szenen: Separatisten plündern an der Absturzstelle des Flugs MH17. Sie ergaunern vor allem die Handys der Toten. Wollten die Soldaten so etwa Beweise zum Absturz verschwinden lassen?   mehr...

Ministerpräsident Arseni Jazenjuk ist zurückgetrenen.
|  0

Die Regierung der Ukraine ist am Donnerstag zurückgetreten. Das teilte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Kiew mit.  mehr...

Tatort Flüchtlingsboot: Ein Experte der maltesischen Marine untersucht die Spuren des Massakers.
|  14

Auf der Überfahrt kam es zu einem unfassbaren Blutbad. 60 Flüchtlinge wurden erstochen, Dutzende über Bord geworfen. 181 Menschen starben. Als mutmaßliche Täter wurden fünf Migranten festgenommen.  mehr...

Aktuelle Videos