Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Berliner Arzt mit dabei: Timoschenko von Gefängnis in Klinik verlegt

Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Gefängnis
Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Gefängnis
 Foto: dpa

Die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist aus ihrer Gefängniszelle in Charkow in ein örtliches Krankenhaus verlegt worden.

Der Transport der Oppositionsführerin sei in Begleitung des Neurologen Lutz Harms von der Berliner Klinik Charité erfolgt, der die 51-Jährige nun behandeln soll. Das berichteten Medien aus der Ex-Sowjetrepublik am Mittwoch.

Timoschenko hatte angekündigt, nach der Verlegung in die Klinik einen Hungerstreik abzubrechen. Nach eigenen Angaben hatte sie am 20. April mit dem Hungerstreik begonnen. Die wegen angeblichen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilte Politikerin klagt seit Monaten über einen schweren Bandscheibenvorfall.

Wegen des Falles ist das Co-Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft scharfer internationaler Kritik und Boykottdrohungen ausgesetzt. Beobachter werfen Staatspräsident Viktor Janukowitsch vor, seine politische Rivalin „kaltstellen“ zu wollen.

Spezialisten der Berliner Charité hatten sich vergangene Woche mit Timoschenko auf eine Behandlung in der Klinik von Charkow rund 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Kiew verständigt. Das Angebot der Bundesregierung, die Führerin der prowestlichen Orangenen Revolution von 2004 in Deutschland zu pflegen, lehnt Kiew ab.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Als gestohlene Stunde empfinden viele Deutsche die Umstellung auf die Sommerzeit.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (29. März) werden die Uhren eine Stunde vorgestellt. Verpennen sollten Berufstätige die Zeitumstellung auf Sommerzeit besser nicht.  mehr...

Sichtlich betroffen: Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Pressekonferenz am Donnerstag.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr versucht, sein Unternehmen durch die Krise zu führen. In seinen Auftritten kommt er ruhig und gleichzeitig emotional rüber.  mehr...

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras beim EU-Gipfel.

Experten rechneten mit einer zusätzlichen Finanzierungslücke von 10 bis 20 Milliarden Euro. Die US-Ratingagentur Fitch hat ihre Einschätzung des pleitebedrohten Euro-Landes außerdem um zwei Stufen auf „CCC“ gesenkt.  mehr...

Kommentare
Wegen technischer Probleme können Sie hier leider keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos