Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Berliner Arzt mit dabei: Timoschenko von Gefängnis in Klinik verlegt

Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Gefängnis
Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko im Gefängnis
 Foto: dpa

Die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist aus ihrer Gefängniszelle in Charkow in ein örtliches Krankenhaus verlegt worden.

Der Transport der Oppositionsführerin sei in Begleitung des Neurologen Lutz Harms von der Berliner Klinik Charité erfolgt, der die 51-Jährige nun behandeln soll. Das berichteten Medien aus der Ex-Sowjetrepublik am Mittwoch.

Timoschenko hatte angekündigt, nach der Verlegung in die Klinik einen Hungerstreik abzubrechen. Nach eigenen Angaben hatte sie am 20. April mit dem Hungerstreik begonnen. Die wegen angeblichen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilte Politikerin klagt seit Monaten über einen schweren Bandscheibenvorfall.

Wegen des Falles ist das Co-Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft scharfer internationaler Kritik und Boykottdrohungen ausgesetzt. Beobachter werfen Staatspräsident Viktor Janukowitsch vor, seine politische Rivalin „kaltstellen“ zu wollen.

Spezialisten der Berliner Charité hatten sich vergangene Woche mit Timoschenko auf eine Behandlung in der Klinik von Charkow rund 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Kiew verständigt. Das Angebot der Bundesregierung, die Führerin der prowestlichen Orangenen Revolution von 2004 in Deutschland zu pflegen, lehnt Kiew ab.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Bundespräsident Joachim Gauck hat Ärger mit der Türkei.

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich erneut den Ärger der Türkei zugezogen. Die Regierung in Ankara warnte vor „langfristigen negativen Auswirkungen“.  mehr...

Im Juni letzten Jahres öffnete BND-Chef Gerhard Schindler erstmals für die Presse das Tor zur Abhörstation in Bad Aibling (Bayern).

Wackelt der Stuhl von BND-Chef Gerhard Schindler (63)? Die Linke schießt sich auf den Präsidenten des deutschen Auslandsgeheimdienstes ein und fordert seinen Rücktritt.  mehr...

Die Flüchtlings-Tragödie im Mittelmeer könnte bis zu 700 Menschenleben gefordert haben.

Selten sind Beschlüsse eines EU-Gipfels so kritisiert worden, wie die zum Flüchtlingsdrama im Mittelmeer. Was wurde beschlossen – und was nicht. Eine Einordnung.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos