Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Béji Caïd Essebsi: Das ist Tunesiens neuer Regierungschef

Béji Caïd Essebsi regiert jetzt Tunesien.
Béji Caïd Essebsi regiert jetzt Tunesien.
Foto: dpa

Tunesien hat schon wieder einen neuen Regierungschef: Nach dem Rücktritt von Mohammed Ghannouchi übernahm Béji Caïd Essebsi noch am gleichen Tag das Amt.

Der Jurist wurde am Sonntagabend ernannt und führt jetzt die Übergangsregierung des Landes an. Ghannouchi war am gleichen Tag zurückgetreten, nachdem es blutige Proteste gegeben hatte.

Tunesiens Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi gibt sein Amt auf.
Tunesiens Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi gibt sein Amt auf.
Foto: dpa

Bei schweren Straßenkämpfen am Wochenende hatte es mindestens drei Tote und 200 Verletzte gegeben. Vor allem in der Hauptstadt Tunis flammten die Auseinandersetzungen wieder auf: Zahlreiche Jugendliche hatten nach Augenzeugenberichten versucht, in Richtung des Innenministeriums zu marschieren. Sie warfen Fensterscheiben ein, errichteten Barrikaden und bombardierten Polizisten mit Steinen. Die Sicherheitskräfte reagierten mit Tränengas und Warnschüssen.

Die Demonstrationen hatten am Freitag erneut begonnen, sie richteten sich gegen die Übergangsregierung des Landes. Ghannouchi war nach der Flucht des früheren autoritären Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali Chef dieser Regierung geworden, die das Land innerhalb von sechs Monaten auf Neuwahlen vorbereiten soll. Doch die Bürger reagierten mit heftigen Protesten – ob sie den neuen Chef akzeptieren, bleibt abzuwarten.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Der größte Teil der 22 Helikopter vom Typ „Sea Lynx“ wurde aus dem Verkehr gezogen.

Pannen und Altersschwäche haben die Hubschrauberflotte der Marine ausgedünnt. Auf die Auslandseinsätze der Bundeswehr hat das laut Ministerium aber keine Auswirkungen.  mehr...

Am Montag rückten die IS-Extremisten  weiter auf die kurdische Enklave Ain al-Arab im Norden Syriens an der Grenze zum NATO-Land Türkei vor.

Am Montag rückten die IS-Extremisten weiter auf die kurdische Enklave Ain al-Arab im Norden Syriens an der Grenze zum NATO-Land Türkei vor.  mehr...

In Syrien wurde der mutmaßliche IS-Kämpfer über ein halbes Jahr ausgebildet.

Der mutmaßliche IS-Terrorist kam im August aus Syrien nach Deutschland und wurde von einer Polizei-Sondereinheit festgenommen.   mehr...

Aktuelle Videos