Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Anschlag auf US-Botschaft: Ankara-Attentäter reiste aus Deutschland ein

Das Botschaftsgebäude nach dem Anschlag. Der Attentäter kam offenbar aus Deutschland in die Türkei.
Das Botschaftsgebäude nach dem Anschlag. Der Attentäter kam offenbar aus Deutschland in die Türkei.
Foto: dpa

Bei dem Anschlag auf die US-Botschaft in Ankara starben zwei Menschen – jetzt kam heraus: Der Selbstmordattentäter reiste illegal von Deutschland aus in die Türkei.

Ermittlungen zufolge sei der Mann über die griechischen Inseln mit einem gefälschten Ausweis in die Türkei gekommen, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu Innenminister Muammer Güler.

Mittlerweile hätten auch forensische Untersuchungen bestätigt, dass es sich bei dem Täter um den 30-jährigen Linksextremisten Ecevit Sanli handele, hieß es weiter. Seine sterblichen Überreste seien an seine Familie übergeben worden.

Das Bundesinnenministerium wollte die Ermittlungen der türkischen Behörden abwarten, wie ein Sprecher am Sonntag in Berlin sagte. Dennoch überprüfe das Ministerium schon jetzt die Angelegenheit.

Der Attentäter hatte bei dem Anschlag am Freitag eine Handgranate und sechs Kilo TNT-Sprengstoff gezündet, wie die Ermittlungen ergeben haben. Er sprengte sich in einem Eingangsgebäude zum Botschaftsgelände in die Luft und riss einen Wachmann mit sich in den Tod. Die türkische Regierung verstärkte die Sicherheitsmaßnahmen für diplomatische Vertretungen, auch für die in unmittelbarer Nachbarschaft des Tatortes gelegene deutsche Botschaft.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
„Marine One“ beim Landeanflug
|  0

Nach fast 40 Jahren soll die Hubschrauberflotte für die US-Präsidenten modernisiert werden. Der letzte Versuch scheiterte kläglich.  mehr...

Der Berliner Denis Cusperts posiert während seiner Karriere als Rapper Deso Dogg vor einem Graffiti.
|  1

Er ist einer der bekanntesten deutschen Dschihadisten: Ex-Rapper Deso Dogg, Mitglied einer islamistischen Terrorgruppe. Wurde er bei einem Bombenanschlag im Osten Syriens getötet?  mehr...

Wer vom ADAC bevorzugt werden will, braucht keine teure Mitgliedschaft. Das zumindest behauptet die "SZ" nach Vorwürfen von Insidern.
|  7

Insider berichten: Fahrer bestimmter Automarken werden dem gemeinen ADAC-Kunden vorgezogen - sogar, wenn diese gar nicht Mitglied sind! Der ADAC dementiert. Was ist los bei den Gelben Engeln?   mehr...

Aktuelle Videos