Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Anschlag auf US-Botschaft: Ankara-Attentäter reiste aus Deutschland ein

Das Botschaftsgebäude nach dem Anschlag. Der Attentäter kam offenbar aus Deutschland in die Türkei.
Das Botschaftsgebäude nach dem Anschlag. Der Attentäter kam offenbar aus Deutschland in die Türkei.
Foto: dpa

Bei dem Anschlag auf die US-Botschaft in Ankara starben zwei Menschen – jetzt kam heraus: Der Selbstmordattentäter reiste illegal von Deutschland aus in die Türkei.

Ermittlungen zufolge sei der Mann über die griechischen Inseln mit einem gefälschten Ausweis in die Türkei gekommen, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu Innenminister Muammer Güler.

Mittlerweile hätten auch forensische Untersuchungen bestätigt, dass es sich bei dem Täter um den 30-jährigen Linksextremisten Ecevit Sanli handele, hieß es weiter. Seine sterblichen Überreste seien an seine Familie übergeben worden.

Das Bundesinnenministerium wollte die Ermittlungen der türkischen Behörden abwarten, wie ein Sprecher am Sonntag in Berlin sagte. Dennoch überprüfe das Ministerium schon jetzt die Angelegenheit.

Der Attentäter hatte bei dem Anschlag am Freitag eine Handgranate und sechs Kilo TNT-Sprengstoff gezündet, wie die Ermittlungen ergeben haben. Er sprengte sich in einem Eingangsgebäude zum Botschaftsgelände in die Luft und riss einen Wachmann mit sich in den Tod. Die türkische Regierung verstärkte die Sicherheitsmaßnahmen für diplomatische Vertretungen, auch für die in unmittelbarer Nachbarschaft des Tatortes gelegene deutsche Botschaft.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Kim Yo Jong bei ihrem ersten offiziellen Auftritt im März dieses Jahres.

Nordkorea-Diktator Kim Jong Un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes gestärkt.   mehr...


Deutschland war eins der letzten Länder, das die "Pille danach" nur nach einem Arztgespräch verordnete. Dank der EU wird das Notfall-Verhütungsmittel bald auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich sein. Das gefällt der CDU allerdings gar nicht.  mehr...

Die Frauenquote muss bis 2016 in Unternehmen erfüllt werden.

Lange wurde diskutiert, jetzt hat sich die Koalition geeinigt. Ab 2016 müssen mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratsposten in rund 100 börsenorientierten Unternehmen mit Frauen besetzt werden.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos