Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Al Kaida setzte auf den Falschen: Unterhosenbomber war ein Doppel-Agent

Ibrahim Hassan al-Asiri soll die Bombe gebaut haben.
Ibrahim Hassan al-Asiri soll die Bombe gebaut haben.
 Foto: dapd

Der Fall wird immer mehr zum Agenten-Krimi: Bei seinen mutmaßlichen Anschlagsplänen hat das Terrornetzwerk Al-Kaida offenbar auf den falschen Mann gesetzt.

Der als Selbstmordattentäter Auserkorene war nach Angaben aus Behördenkreisen ein Informant des amerikanischen und saudiarabischen Geheimdienstes. Gewährsleute in den USA und im Jemen bestätigten der Nachrichtenagentur AP am Dienstag die zuvor von der „Los Angeles Times“ gemeldete Kooperation.

Der Informant habe den Sprengsatz den Behörden übergeben und sei in Sicherheit gebracht worden, hieß es. Die Sicherheitsdienste hatten zuvor gemeldet, mit der Sicherstellung der Bombe sei ein mögliches Attentat des Terrornetzwerks Al-Kaida auf ein Passagierflugzeug frühzeitig vereitelt worden.

Die Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel habe mit dem Anschlag eine Maschine auf dem Weg in die USA zerstören wollen. Die CIA sei rechtzeitig vorher eingeschritten.

Der Sprengsatz war den Angaben zufolge eine Weiterentwicklung jener in einer Unterhose versteckten Bombe, die im Dezember 2009 in einem Flugzeug über Detroit zum Einsatz gekommen war, aber nicht explodierte.

Da der neue Sprengsatz keine Metallteile enthalten haben soll, hätten Metalldetektoren an Flughäfen wohl nicht angeschlagen. Ob die an vielen US-Flughäfen eingesetzten Körperscanner ihn hätten ausfindig machen können, blieb zunächst unklar.

US-Präsident Barack Obama habe im April von dem Anschlagsplan erfahren, sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses. Ihm sei versichert worden, dass der Sprengsatz keine Gefahr darstelle.

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Bundespräsident Joachim Gauck hat Ärger mit der Türkei.

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich erneut den Ärger der Türkei zugezogen. Die Regierung in Ankara warnte vor „langfristigen negativen Auswirkungen“.  mehr...

Im Juni letzten Jahres öffnete BND-Chef Gerhard Schindler erstmals für die Presse das Tor zur Abhörstation in Bad Aibling (Bayern).

Wackelt der Stuhl von BND-Chef Gerhard Schindler (63)? Die Linke schießt sich auf den Präsidenten des deutschen Auslandsgeheimdienstes ein und fordert seinen Rücktritt.  mehr...

Die Flüchtlings-Tragödie im Mittelmeer könnte bis zu 700 Menschenleben gefordert haben.

Selten sind Beschlüsse eines EU-Gipfels so kritisiert worden, wie die zum Flüchtlingsdrama im Mittelmeer. Was wurde beschlossen – und was nicht. Eine Einordnung.  mehr...

comments powered by Disqus

Aktuelle Videos