Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Ärgerliche Abzocke: Kanzlerin will Spritpreis in den Griff bekommen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
 Foto: dpa

Erst machte sie den Piraten ein Kompliment: Die direkte Parteiarbeit via Internet gefalle ihr gut, lobte Merkel die Newcomer. Das wolle die Union auch noch besser machen.

Dann ging es um die ärgerliche Sprit-Abzocke. Die Bundeskanzlerin hofft auf den Wettbewerb und die Kräfte des Marktes. In der „Neuen Westfälischen“ forderte sie, dass den Ölkonzernen mit Hilfe des Wettbewerbsrechts verboten werden soll, an die eigenen Tankstellen Benzin billiger abzugeben als an konkurrierende freie Tankstellen.

So will Merkel den bislang ungebremsten Anstieg der Benzinpreise in den Griff bekommen. Sie hofft auf mehr Transparenz: „Um dies besser zu erkennen, wollen wir sie mit der Schaffung einer sogenannten Markttransparenzstelle zu mehr Offenheit bei der Preisgestaltung bringen“, so Merkel.

Von einer Erhöhung der Pendlerpauschale, wie sie vor allem von der FDP gefordert wird, hält die Kanzlerin gar nichts: „Die Pendlerpauschale ist eine Entfernungspauschale, die für jeden gilt, der zur Arbeit fährt, ob per Fahrrad, U-Bahn oder Bus.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Der Vater des dreijährigen Aylan, Abdulla al-Kurdi, bricht weinend zusammen, als er von der dramatischen Nacht berichtet, die seine Familie erlebte.

Ein syrischer Junge, sein Bruder und ihre Mutter ertrinken auf der Flucht in der Ägäis, seine Leiche wird an den Strand in der Türkei gespült. Nun hat der Vater des ertrunkenen Flüchtlingskindes den Tod seiner Familie im Meer geschildert.   mehr...

„Wie bitte? Verstehe ich nicht.“ – Die meisten Kulturen dieser Welt folgen ganz anderen sozialen Regln und Etiketten, deshalb haben deutsche Muttersprachler im Ausland oft Schwierigkeiten.

Es liegt nicht am schlechten Englisch, wenn andere uns missverstehen: Dolmetscherin Susanne Kilian verrät, wieso Deutsche im Ausland oft ins Fettnäpfchen treten.   mehr...

Das traurigste Foto der Welt wurde unzählige Male in den Sozialen Netzwerken geteilt.

Jetzt hat sich die türkische Fotografin Nilüfer Demir von der Nachrichtenagentur DHA, die die Bilder von dem syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi gemacht hat, erzählt, was bei ihr in dem Moment vor sich ging.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos
Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld

Zur mobilen Ansicht wechseln