Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Abschreckendes Beispiel: So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen

Spitzenkandidat der Grünen: Jürgen Trittin.
Spitzenkandidat der Grünen: Jürgen Trittin.
 Foto: dpa

Wie groß ist der Einfluss des Elternhauses auf unseren politischen Werdegang? Für Jürgen Trittin, den frischgebackenen Spitzenkandidaten der Grünen, Ex-Kommunisten und -Hausbesetzer, wurde der Einfluss seines Vaters zu einem bestimmenden Moment im Leben.

Wie der „Stern“ schreibt, war der 1924 geborene Klaus Trittin, der Vater des Grünen-Politikers, 1941 als 17-Jähriger freiwillig der Waffen-SS beigetreten.

Auf Grund seiner „gefestigten weltanschaulichen Haltung“ sei er später nach einer Kriegsverletzung sogar zum SS-Obersturmführer befördert worden. Die „Kampfgruppe Trittin“ verteidigte Ostpreußen sogar noch verbissen, als Nazi-Deutschland in Berlin am 8. Mai 1945 längst kapituliert hatte.

Nach seiner Rückkehr aus einer fünfjährigen sowjetischen Kriegsgefangenschaft stellte er sich jedoch – und das war eher untypisch in dieser Zeit – kritisch seiner Vergangenheit und bereute.

Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, nahm der Vater seine beiden Söhne mit ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: „Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.“

Für den jungen Links-Aktivisten Jürgen wurde der Antifaschismus zu einem entscheidenden Impuls seiner Karriere. Klaus Trittin starb 1998 – ein Jahr später wurde sein Sohn Bundesumweltminister im Kabinett Schröder. Seine politischen Flegeljahre hatte er da längst hinter sich.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Dank Riesen-iPhone: Apple geht es so gut wie nie.

Der Gewinn im zurückliegenden Vierteljahr lag bei 18 Milliarden Dollar - soviel hat noch kein Unternehmen in einem Quartal verdient. Woran liegt das?  mehr...

Die Mitarbeiter der Bahn könnten zum Wochenende die Arbeit niederlegen.

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn droht die Gewerkschaft EVG dem Konzern mit einem Ultimatum und Warnstreiks. Die Bahn solle bis Freitag um 16.00 Uhr zu den Forderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Stellung nehmen.  mehr...

Heinz Buschkowsky ist seit Dezember 2001 Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln.

Der langjährige Bürgermeister des Berliner Problembezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky (66), tritt ab. Der SPD-Mann bat den regierenden Bürgermeister Michael Müller ihn zum 1. April aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand zu versetzen.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos