Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Abschreckendes Beispiel: So lernte Trittin vom Vater, Nazis zu hassen

Spitzenkandidat der Grünen: Jürgen Trittin.
Spitzenkandidat der Grünen: Jürgen Trittin.
Foto: dpa

Wie groß ist der Einfluss des Elternhauses auf unseren politischen Werdegang? Für Jürgen Trittin, den frischgebackenen Spitzenkandidaten der Grünen, Ex-Kommunisten und -Hausbesetzer, wurde der Einfluss seines Vaters zu einem bestimmenden Moment im Leben.

Wie der „Stern“ schreibt, war der 1924 geborene Klaus Trittin, der Vater des Grünen-Politikers, 1941 als 17-Jähriger freiwillig der Waffen-SS beigetreten.

Auf Grund seiner „gefestigten weltanschaulichen Haltung“ sei er später nach einer Kriegsverletzung sogar zum SS-Obersturmführer befördert worden. Die „Kampfgruppe Trittin“ verteidigte Ostpreußen sogar noch verbissen, als Nazi-Deutschland in Berlin am 8. Mai 1945 längst kapituliert hatte.

Nach seiner Rückkehr aus einer fünfjährigen sowjetischen Kriegsgefangenschaft stellte er sich jedoch – und das war eher untypisch in dieser Zeit – kritisch seiner Vergangenheit und bereute.

Als Jürgen Trittin 15 Jahre alt war, nahm der Vater seine beiden Söhne mit ins ehemalige KZ Bergen-Belsen und sagte zu ihnen: „Guckt euch das an, das haben wir verbrochen. So etwas dürft ihr nie wieder zulassen.“

Für den jungen Links-Aktivisten Jürgen wurde der Antifaschismus zu einem entscheidenden Impuls seiner Karriere. Klaus Trittin starb 1998 – ein Jahr später wurde sein Sohn Bundesumweltminister im Kabinett Schröder. Seine politischen Flegeljahre hatte er da längst hinter sich.

Weitere Meldungen Politik & Wirtschaft
Wie viel muss Edathy vor dem Untersuchungsausschuss sagen?

Ärger um den Auftritt von Sebastian Edathy! Der unter Kinderporno-Verdacht stehende SPD-Politiker muss sich den Fragen im Untersuchungsausschuss stellen. Hat er ein Schweigerecht?   mehr...

Beschlossene Sache: Die Geldbußen für Schwarzfahrer werden erhöht.

Schwarzfahrer sollen im kommenden Jahr auch zur Abschreckung kräftiger zur Kasse gebeten werden - mit 60 statt 40 Euro. Ab wann die Regelung in Kraft tritt, ist noch unklar.  mehr...

Mehmet Ali Agca schimpft gegen Papst Franziskus vor dessen Türkei-Besuch.

Der 56-jährige Agca, der 1981 den damaligen Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in Rom mit mehreren Schüssen verletzte, wütete jetzt gegen Papst Franziskus.   mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos