Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Wieder mysteriöses Tiersterben: Erst die Delfine, jetzt krepieren die Pelikane

Diese Pelikane sind von dem Massensterben bisher verschont geblieben.
Diese Pelikane sind von dem Massensterben bisher verschont geblieben.
Foto: dapd

Schon wieder beschäftigt ein mysteriöses Tiersterben die Wissenschaftler. Nach dem qualvollen verenden hunderter Delfine, haben Fischer an einem rund 170 Kilometer langen Küstenabschnitt im Norden Perus etwa 1200 tote Pelikane gefunden.

Ein Sprecher der Küstenwacht, Cesar Villanueva, sagte am Sonntag, er habe noch nie in 25 Jahre so viele tote Pelikane gesehen.

Der Meeresforscher Edward Barriga erinnerte an ein ähnliches Massensterben von Pelikanen und Kormoranen im selben Gebiet 1997. Damals wurde als Ursache das Ausbleiben von Sardellen wegen des Klimaphänomens El Nino ausgemacht.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Panorama
Sex im oder am Meer kann auch gefährlich werden.

Ein sexuelles Abenteuer im Meer endete im Krankenhaus. Grund: Der Mann blieb in der Frau „stecken“.  mehr...

Historiker haben die Ebola-Epidemie nun mit der Pest im Mittelalter verglichen.

Ebola zerstört auch die Gesellschaften in Westafrika. Wie die Pest bedroht die Seuche Werte im Gemeinwesen, kritisieren die Wissenschaftler.  mehr...

Tanne oder Dildo? Da stand das 24 Meter hohe aufblasbare Kunstwerk noch. Mittlerweile haben Kritiker die Luft rausgelassen.

Tannenbaum oder Sexspielzeug? Die aufblasbare Skulptur „Tree“ sorgte jetzt auf dem noblen „Place Vendôme“ in Paris für Ärger. Die MOPO gibt den Überblick: Auch diese Kunstwerke sorgten schon für schlüpfrige Skandale...  mehr...

Aktuelle Videos