Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Wieder ein Lügenbaron: Yahoo-Chef fälschte Lebenslauf

Scott Thompson
Scott Thompson
Foto: dpa

Mit kopierten Doktorarbeiten sorgten schon deutsche Spitzenpolitiker wie Guttenberg, Koch-Mehrin & Co. für Wirbel. Nun erwischt’s auch die USA: Yahoo-Chef Scott Thompson fälschte seinen Lebenslauf. Von wegen Uni-Abschluss als Computerwissenschaftler – der 53-Jährige ist Buchhalter!

Thompsons falschen akademischen Titel hatte Großaktionär Dan Loeb publik gemacht, der mit der Yahoo-Spitze im Clinch liegt. Er forderte Aufklärung über Ungereimtheiten in der Thompson-Biografie.

Erst vier Jahre nach dessen Abschluss 1979 habe das Stonehill College überhaupt Titel in Computerwissenschaften vergeben, fand Loeb heraus – per Google-Klick.

Fatal für den angeschlagenen Yahoo-Konzern, der sich Konkurrenten wie Google oder Facebook erwehren muss und um Aktionär-Vertrauen ringt. So räumte das Internet-Unternehmen die falschen Qualifikationsangaben seines Managers ein: Es habe sich dabei um „einen unbeabsichtigten Fehler“ gehandelt.

Daraufhin meldeten US-Medien, dass der falsche Thompson-Titel schon vor Jahren in seinen offiziellen Lebensläufen auftauchte. In einem Radio-Interview von 2009 wurde er speziell auf seine Bachelor-Abschlüsse angesprochen, die er nicht korrigierte. Er bezeichnete sich sogar als „Ingenieur“. Doch Yahoo hält zu Thompson – der falsche Titel ändere nichts an seinen Manager-Qualitäten.

Weitere Meldungen Panorama
Gabriel Garcia Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
|  0

Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten.  mehr...

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
|  0

Zu Dritt waren die jungen Männer in dem Gebiet unterwegs – als einer dringend Pipi musste, erleichterte sich der 19-Jährige in das Reservoir Nummer 5 des Mount Tabor.  mehr...

An Bord der „Sewol“ waren 477 Passagiere. Die meisten von ihnen waren Schüler.
|  0

Die Küstenwache befürchtete, dass noch 287 Reisende eingeschlossen sind. Am Donnerstag wurden weitere Tote aus dem Wasser gezogen – und es gibt scharfe Kritik an Kapitän und Besatzung.  mehr...

Aktuelle Videos