Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Wegen unerwünschter Werbung: Urteil: Post muss 2000 Euro Strafe zahlen

Eine Postbotin stellt eine Ausgabe von „Einkauf aktuell“ zu (Symbolfoto) - ein Bremer, der gegen seinen Willen Ausgaben erhielt, bekommt nun 2000 Euro von der Post.
Eine Postbotin stellt eine Ausgabe von „Einkauf aktuell“ zu (Symbolfoto) - ein Bremer, der gegen seinen Willen Ausgaben erhielt, bekommt nun 2000 Euro von der Post.
Foto: Deutsche Post

Zu viel Werbung im Briefkasten - dafür gibt's nun Geld! Ein Mann aus Bremen bekommt von der Deutschen Post 2000 Euro für unerwünschte Reklamesendungen in seinem Briefkasten. Wie mehrere andere „Werbegeschädigte“ auch hatte er sich von dem Lüneburger Rechtsanwalt Henning Grewe vertreten lassen, wie dieser am Mittwoch bestätigte.

Grewe hatte zuvor in eigener Sache erfolgreich geklagt. Postwurfsendungen gegen den ausdrücklichen Willen des Empfängers seien eine unzumutbare Belästigung und ein Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, hatte das Landgericht Lüneburg vor einem Jahr zugunsten des Anwalts entschieden. Im Wiederholungsfall drohen ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder gar Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten. Die Post sah darin eine Einzelfallentscheidung und ging nicht in Revision.

Grewe hatte wiederholt Ausgaben von „Einkauf aktuell“ bekommen, obwohl er mehrfach schriftlich gegen die Zustellung der wöchentlichen Sendung von Werbebroschüren samt Fernsehprogramm protestiert hatte. Nach der Entscheidung des Landgerichts habe er auch für andere „Werbegeschädigte“ strafbewehrte Unterlassungserklärungen erwirkt, sagte Grewe am Mittwoch zu einem Bericht der „Landeszeitung“. Dazu habe auch der Mandant aus Bremen gehört.

„Als jetzt wieder „Einkauf aktuell“ in seinem Kasten steckte, habe ich die Post aufgefordert, die vereinbarte Vertragsstrafe zu zahlen. Das ist vor rund zwei Wochen dann auch geschehen“. „Einkauf aktuell“ erreicht nach Angaben der Post jede Woche rund 18,5 Millionen Haushalte.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Panorama
Das wildgewordene Rindvieh war aus einem Schlachthof ausgebrochen und hatte die junge Frau kurzerhand auf die Hörner genommen.

Auf der Flucht vor dem Schlachter hat ein Rindvieh München unsicher gemacht.   mehr...


Ein bisschen verschrumpelt, leicht deformiert - schon wollen wir die Möhre nicht mehr essen. Eine französische Supermarkt-Kette will diesem Fehlverhalten jetzt entgegenwirken.  mehr...


Seine Freudentränen haben Menschen auf der ganzen Welt berührt. So sehr hatte sich der Elefant Raju gefreut, als er im Juli von seinem Peiniger befreit wurde. Jetzt muss er vielleicht zu ihm zurück!  mehr...

Aktuelle Videos