Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Wand miaute: Katze versehentlich eingemauert

Völlig verängstigt: die arme Mieze kurz nach ihrer Befreiung.
Völlig verängstigt: die arme Mieze kurz nach ihrer Befreiung.
 Foto: Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

Vier Tage lang war die Katze einer Hausbesitzerin im Oberharz verschwunden. Und wo steckte sie? In der Badezimmerwand. Dort hatten sie die Handwerker aus Versehen eingemauert. Um die Mieze zu befreien, musste die Feuerwehr anrücken.

Handwerker hatten einen Wasserschaden in dem alten Bergmannshaus in Clausthal-Zellerfeld repariert. Dazu öffneten sie die Wand, um an die Leitung zu kommen. In einem unbemerkten Moment schlüpfte die Katze in das Loch. Doch raus kam sie nicht mehr - die Handwerker hatten das Loch schon wieder zugemauert.

In diesem Loch verharrte die Katze ganze vier Tage lang.
In diesem Loch verharrte die Katze ganze vier Tage lang.
 Foto: Feuerwehr Clausthal-Zellerfeld

Vier Tage lang verharrte das arme Tier in seinem Gefängnis - und miaute jämmerlich. Nach längerer Suche fand die verwirrte Besitzerin heraus, dass das Miauen aus der Wand kam und rief die Feuerwehr.

Die Katze sei total verängstigt gewesen, sagte Ortsbrandmeister Thomas Bremer am Montag. „Ansonsten ging es ihr aber gut.“

Weitere Meldungen Panorama
Wird die Frau der Zukunft männlicher als der Mann? Das Rasieren des Gesichts wäre wohl ein erster Schritt in diese Richtung.

Nach Achseln, Intimbereich und Beinen kommt jetzt der neuste Trend für Frauen: Die Gesichtsrasur. Sie soll auch gegen Falten helfen.  mehr...

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.  mehr...

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos

Zur mobilen Ansicht wechseln