Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Unglück in Armenien: Gasballons explodiert! Mehr als 140 Verletzte

Bei einer Wahlveranstaltung der armenischen Regierungspartei explodieren am Freitagabend in Eriwan, Armenien, mehrere Gasballons.
Bei einer Wahlveranstaltung der armenischen Regierungspartei explodieren am Freitagabend in Eriwan, Armenien, mehrere Gasballons.
 Foto: dpa

In Armeniens Hauptstadt Eriwan sind mindestens 144 Menschen durch die Explosion von Gas-Ballons zum Teil schwer verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich zwei Tage vor der Parlamentswahl bei einer Wahlkampfveranstaltung der Republikanischen Partei. Das teilte das Katastrophenschutzministerium am Freitag mit. Danach sollen 104 Menschen mit Brandverletzungen in umliegenden Krankenhäuser gebracht worden sein.

Mehr als 140 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.
Mehr als 140 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.
 Foto: dpa

Die Explosion sei von einem Raucher verursacht worden, der sich nahe der gefüllten Ballons eine Zigarette angesteckt habe, hieß es von offizieller Seite. Die Ballons sollten über die Wahlkampfveranstaltung fliegen, zu der sich Zehntausende vor der Parlamentswahl am Sonntag versammelt hatten. Unklar ist, womit die Ballons gefüllt waren. Offiziell hieß es, es sei Helium gewesen. Doch das kann ausgeschlossen werden, da diese Substanz nicht brennbar ist.

Trotz des Unfalls hielt der armenische Präsident Serge Sarkisian danach wie geplant seine Rede. Seine nationalkonservative Republikanische Partei (HHK) ist stärkste Kraft im Parlament der Kaukasusrepublik, die an die Türkei grenzt.

Weitere Meldungen Panorama
Den Koran in der Hand, den Zeigefinger gereckt: Kevin und Mark K. wurden zu Massenmördern.

Mark und Kevin aus Castrop-Rauxel sollen als Selbstmordattentäter für den IS gemordet haben. Die rätselhafte Geschichte eines Zwillingspaars aus dem Ruhrgebiet, das in den Mittleren Osten zog, um dort lebende Menschen zu töten.   mehr...

In einer Nachbarbucht von Taiji in Japan werden die Delfine, die nicht vorher aussortiert wurden, abgeschlachtet.

Mit Metallstangen die Orientierung von Delfinen stören und dann die Tiere fangen oder abschlachten - die in Japan betriebene Treibjagd stieß auf massive Kritik.  mehr...

Ein Junge hat in Italien einen Unfall überlebt, bei dem er mehr als 40 Minuten unter Wasser war.

Ein Kind hat in Italien einen Unfall überlebt, bei dem er mehr als 40 Minuten unter Wasser war. Der 14-Jährige hat sich etwa einem Monat nach dem Vorfall fast vollständig erholt.  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos