Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Unglück in Armenien: Gasballons explodiert! Mehr als 140 Verletzte

Bei einer Wahlveranstaltung der armenischen Regierungspartei explodieren am Freitagabend in Eriwan, Armenien, mehrere Gasballons.
Bei einer Wahlveranstaltung der armenischen Regierungspartei explodieren am Freitagabend in Eriwan, Armenien, mehrere Gasballons.
Foto: dpa

In Armeniens Hauptstadt Eriwan sind mindestens 144 Menschen durch die Explosion von Gas-Ballons zum Teil schwer verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich zwei Tage vor der Parlamentswahl bei einer Wahlkampfveranstaltung der Republikanischen Partei. Das teilte das Katastrophenschutzministerium am Freitag mit. Danach sollen 104 Menschen mit Brandverletzungen in umliegenden Krankenhäuser gebracht worden sein.

Mehr als 140 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.
Mehr als 140 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt.
Foto: dpa

Die Explosion sei von einem Raucher verursacht worden, der sich nahe der gefüllten Ballons eine Zigarette angesteckt habe, hieß es von offizieller Seite. Die Ballons sollten über die Wahlkampfveranstaltung fliegen, zu der sich Zehntausende vor der Parlamentswahl am Sonntag versammelt hatten. Unklar ist, womit die Ballons gefüllt waren. Offiziell hieß es, es sei Helium gewesen. Doch das kann ausgeschlossen werden, da diese Substanz nicht brennbar ist.

Trotz des Unfalls hielt der armenische Präsident Serge Sarkisian danach wie geplant seine Rede. Seine nationalkonservative Republikanische Partei (HHK) ist stärkste Kraft im Parlament der Kaukasusrepublik, die an die Türkei grenzt.

comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Panorama

Wie niedlich ist das denn? Ein Wiesel ist ganz verliebt in eine Baby-Katze und möchte alles dafür tun, Aufmerksamkeit zu bekommen. Ob es gelingt, können Sie im Video schauen.  mehr...

Auf der gekenterten Costa Concordia starben 32 Menschen im Januar 2012. Zwei überlebenden deutsche Opfer erhalten nun Schadenersatz.

Zweieinhalb Jahre ist das Unglück der „Costa Concordia“ nun schon her. Jetzt bekommen die ersten beiden überlebenden deutschen „Opfer“ Schadenersatz.   mehr...

Zwei Mönche sind wegen Frauen und Drogen aus ihrem Kloster geflogen.

Diese beiden haben gesündigt: Zwei Mönche aus Kambodscha sind aus ihrem Kloster geflogen, weil sie Frauen und Rauschgift in ihre Räume geschmuggelt haben - nicht ihr erstes Vergehen.  mehr...

Aktuelle Videos