Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Unbewaffneten Jungen erschossen: Todesschütze wieder auf freiem Fuß

George Z. wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.
George Z. wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.
Foto: dpa

Vor knapp acht Wochen starb der 17-jährige Trayvon Martin. Der dunkelhäutige Teenager wurde erschossen. Der Todesschütze George Z. (28) wurde am Sonntag kurz vor Mitternacht (Ortszeit) aus dem Gefängnis entlassen. Der 28-Jährige bleibt bis zum Prozess auf freiem Fuß.

George Z. konnte das Gerichtsgebäude nach Zahlung von 150.000 Dollar (114.000 Euro) als vorläufig freier Mann verlassen. Er wurde nach der Anhörung an einen unbekannten Ort gebracht. Die Freilassung ist mit Auflagen: So darf er Florida nicht verlassen. Außerdem trägt Z. elektronische Fesseln. Beim in Kürze startenden Prozess muss sich der 28-Jährige wegen Mordes mit bedingtem Vorsatz vor Gericht verantworten.

Er verließ das Gerichtsgebäude - vorläufig - als freier Mann.
Er verließ das Gerichtsgebäude - vorläufig - als freier Mann.
Foto: dapd

Geroge Z., der als Freiwilliger bei einer Nachbarschaftswache - aktiv ist, hatte den unbewaffneten 17-jährigen Trayvon Martin am 26. Februar in einer geschlossenen Wohnanlage in der Stadt Sanford erschossen. Z. erklärte, in Notwehr gehandelt zu haben.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Panorama
Ein Bild aus Schottland: Hier sorgt „Gonzalo“ für riesige Wellen.

Die Ausläufer des Hurrikans haben in London einen Baum umgeweht, er traf eine Fußgängerin. Auch andere Teile des Landes wurden schwer getroffen. Trifft „Gonzalo“ auch Deutschland?  mehr...

Mit "Suni" ist das nördliche Breitmaulnashorn ausgestorben.

Der Nashornbulle Suni ist in einem kenianischen Reservat tot aufgefunden worden. Jetzt gibt es weltweit nur noch fünf nördliche Breitmaulnashörner, die jedoch entweder zu alt zur Fortpflanzung oder weiblich sind.   mehr...

Die Mitarbeiter des Klinikums sollen Selfies mit dementen Patienten gemacht und diese über WhatsApp verschickt haben.

Nach herabwürdigenden Selfies mit Patienten hat das Klinikum Aachen fünf Pflegekräften gekündigt. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt.   mehr...

Aktuelle Videos