Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Tatmotiv ein Rätsel: Jonathan (†23) zerstückelt: Verdächtiger verhaftet

Tatverdächtig: Benjamin H. (23).
Tatverdächtig: Benjamin H. (23).
Foto: dapd

Sie haben ihn! Benjamin H. (23) soll im vergangenen Jahr Jonathan H. umgebracht, dann zerstückelt und in die Elster geworfen haben. Seit über einem Monat lief die Fahndung nach ihm auf Hochtouren, bis die Leipziger Polizei Donnerstag den lang erhofften Erfolg melden konnte. H. wurde in Kassel verhaftet.

Rückblende: Am 6. November vergangenen Jahres fand ein Spaziergänger im Uferbereich des Elsterbeckens einen stark verwesten Arm, Polizeitaucher daraufhin weitere Überreste eines menschlichen Körpers. Nur vom Kopf der Leiche fehlt bis heute jede Spur.

Die DNA-Analyse bestätigte – es ist die Leiche von Jonathan H. (†23) aus Leipzig. Kaltblütig dahingemetzelt, doch ohne Hinweis auf den Täter. Am 9. März veröffentlichte die Polizei schließlich ein Fahndungsbild von Benjamin H.. Zum Hauptverdächtigen machten ihn Blutspuren des Opfers, die in seiner Wohnung gefunden wurden und auch, dass der Auszubildende plötzlich spurlos verschwand.

Die Hintergründe der Tat sind bis heute ein Rätsel. Spekulationen über homosexuelle Neigungen oder satanistische Beweggründe wurden nie bestätigt. Leipzigs Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz: „Der Beschuldigte hat sich zu den Vorwürfen geäußert.“ Ob er die Tat gestanden hat, ließ Schulz allerdings wegen laufender Ermittlungen offen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Panorama
Die Polizei ermittelt.
|  0

Die Polizei entdeckte bei einer Routinekontrolle zahlreiche Waffen mit etwa 1000 Schuss Munition, zehn Kanister mit brandfördernden Flüssigkeiten - sieben davon waren mit Zündvorrichtungen versehen.  mehr...

|  0

Weil sein Herrchen das Haus verlässt, muss dieser Vierbeiner allein zu Hause bleiben - und rächt sich prompt!  mehr...

Die Fähre „Sewol“ sank vor der sükoreanischen Insel Jindo.
|  0

Mehr als 460 Menschen waren an Bord der kopfüber gesunkenen Fähre „Sewol“ vor Südkorea. Viele Menschen werden gerettet, doch mehr als 280 Menschen werden noch vermisst.   mehr...

Aktuelle Videos