Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Rätsel gelöst: „Sandy Island“ war ein Kopierfehler!

Die Insel, die bei Google Earth verzeichnet war, ist gar keine.
Die Insel, die bei Google Earth verzeichnet war, ist gar keine.
Foto: Google Earth

Das Rätsel um die geheimnisvolle Insel „Sandy Island“ ist gelöst! Ein Wissenschaftler aus Neuseeland fand heraus, dass die Insel tatsächlich niemals existierte.

Seit über 100 Jahren tauchte „Sandy Island“ oder „Sable Island“ immer wieder auf verschiedenen Karten auf - bei Yahoo Maps, Bing Maps und Google Maps war die Insel als ein kleiner schwarzer Fleck zu sehen. Australische Forscher hatten sich auf die Suche nach ihr begeben, aber nichts gefunden.

Shaun Higgins, Bibliothekar des Auckland Museums in Neuseeland, stieß nun auf die Quelle des Fehlers. „Soweit ich das beurteilen kann, hat das Walfängerschiff Velocity die Insel eingetragen“, erklärte Higgins dem australischen Radiosender ABC. Demnach stammt der Eintrag aus dem Jahr 1876.

Der Bibliothekar vermutet, dass die vermeintliche Insel nur den Hinweis auf eine Gefahr darstellt. Der Kapitän des Schiffes habe an dieser Stelle einen heftigen Wellenbank und Sandbänke vermerkt. „Sie könnten ein flaches Riff verzeichnet haben oder gedacht haben, sie sähen eines. Aber es könnte alles sein. Fest steht, dass die Form über die Jahre immer weiter kopiert wurde“, sagt Higgins.

Tatsächlich ist an dem Ort der Phantominsel nichts außer dem tiefen Pazifik.

Auch interessant
Weitere Meldungen Panorama
Ein FBI-Bild der Maske, die Ausbrecher Frank Morris von sich anfertigte, um seine Wächter zu überlisten.

Alcatraz galt als das bekannteste und sicherste Insel-Gefängnis der Welt. Trotzdem konnten drei Verbrecher entkommen. Holländische Forscher erklären, wie die unmögliche Flucht gelang.  mehr...


Tierschützer in Spanien sind entsetzt. Auf einem Weihnachtsmarkt im Süden des Landes ist ein kleiner Esel auf grausame Weise umgekommen.  mehr...

Der 42-Jährige kommt nun hinter Schloss und Riegel.

Mehr als 3700 Mal hat ein Berliner Vater seine drei Kinder missbraucht, von klein auf, 14 Jahre lang. Nun muss der 42-Jährige ins Gefängnis.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos