Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Nach Marathon-Sex gestorben: Die aggressive Nymphomanin aus München ist tot

Die Nymphomanin von München (47) ist tot.
Die Nymphomanin von München (47) ist tot.
 Foto: dpa (Symbolfoto)

Die aggressive Nymphomanin aus München ist tot! Die 47-jährige, sexsüchtige Frau starb kurz nachdem sie sich mit ihrem neuen Lover vergnügt hatte.

Laut „tz-online“ starb sie in der Nacht zum Freitag in ihrem Bett – neben ihrem neuen Liebhaber, den sie am Abend zuvor kennen gelernt hatte.

Auch der Neue wurde hart rangenommen, bis er erschöpft neben ihr einschlief. Als der Mann wieder aufwachte, war die Frau bereits tot. Auch der alarmierte Notarzt konnte die Nymphomanin nicht mehr retten.

Rückblick: Anfang April hatte sie bereits den Münchner DJ Dieter S. (43) in ihrer Wohnung eingesperrt und ihn mehrfach zu Sex gezwungen. Vom Balkon aus alarmierte der Mann schließlich die Polizei. Die 47-Jährige kam in die Psychiatrie.

Dort wurde sie nach einem Monat wieder entlassen - und hatte sich direkt ihr nächstes Opfer gesucht. Im Bus gabelte sie einen Afrikaner (31) auf und nahm ihn mit nach Hause.

Das sollte der Mann bitter bereuen: 36 Stunden hielt die Nymphomanin ihn in der Wohnung fest und zwang ihn immer wieder zum Sex. Wieder schloss sie offenbar alle Türen ab und versteckte sogar die Telefone.

Nach 36 Stunden ließ die sexbesessene Frau den 31-Jährigen schließlich gehen. Die Polizei fand den Mann weinend auf der Straße.

Traurig: Ihr Motiv für die Sex-Angriffe ist wohl ein unerfüllter Kinderwunsch gewesen. Laut Medienberichten versuchte sie unbedingt, mit 47 Jahren noch ein Kind zu bekommen.

Auch interessant
Weitere Meldungen Panorama
Mit Sekundenkleber verklebte der Mann die Schamlippen seiner Frau.

Unfassbare Tat! In Südafrika soll ein Mann (45) aus Eifersucht seiner Ehefrau (40) die Vagina mit Sekundenkleber zugeklebt haben.  mehr...

So wie auf unserer Grafik hat es sich abgespielt. Der Flugkapitän kam nicht mehr ins Cockpit, während sein Co-Pilot den Sinkflug einleitete.

Was passierte wirklich an Bord des Germanwings-Airbus A320, den Andreas L. absichtlich abstürzen ließ? Laut „Bild am Sonntag“ sind neue Details vom Stimmenrekorder aufgetaucht.  mehr...

Todespilot Andreas L. (27): Hinter der sportlichen Fassade verbargen sich offenbar tiefste seelische Abgründe.

In der Wohnung von Co-Pilot Andras L. fanden die Ermittler bei der Durchsuchung nicht nur zerrissene Krankmeldungen, sondern auch Medikamente, die auf schwere psychische Probleme hindeuten.  mehr...

Kommentare
Wegen technischer Probleme können Sie hier leider keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos