Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Mutmaßlicher Chef: kino.to-Prozess: Dirk B. lacht vor Gericht

Dirk B., der mutmaßliche Gründer von kino.to.
Dirk B., der mutmaßliche Gründer von kino.to.
Foto: dapd

Er verdiente Millionen mit illegalen Film-Streams – jetzt steht der mutmaßliche Chef von kino.to vor Gericht. Dirk B. soll das Internetfilmportal gegründet haben, seit elf Monaten sitzt er deshalb in Untersuchungshaft.

Die gute Laune konnte ihm seine Inhaftierung offenbar nicht verderben: Als der 39-Jährige am Dienstag im Gericht erschien, lächelte er in die Kameras. Auf die Frage des Richters nach seiner Anschrift überlegte er kurz, lachte und sagte dann: „Justizvollzugsanstalt Dresden.“

Fünf frühere Mitarbeiter von Dirk B. wurden bereits im Dezember 2011 zu Haftstrafen verurteilt, jetzt wird dem Chef der Prozess gemacht. Er soll von März 2008 bis Juni 2011 knapp 6,7 Millionen Euro mit kino.to eingenommen haben. An seine Mitarbeiter soll er für Gehälter und Mietkosten für Server rund 1,6 Millionen Euro gezahlt haben. Wo das restliche Geld geblieben ist, ist noch unklar – der weitere Prozessverlauf soll diese Frage klären.

Die bisherigen fünf Angeklagten hatten bei den Ermittlungsbehörden Geständnisse abgelegt – das hat Dirk B. bislang verweigert. Auch zu den Einnahmen hat er sich bislang nicht geäußert. Sein Verteidiger kündigte im weiteren Prozessverlauf eine Erklärung seines Mandanten an.

Am ersten Prozesstag wurde zunächst anderthalb Stunden lang die Anklage gegen Dirk B. verlesen. Ein Justizbeamter, der eigentlich eine mögliche Flucht von B. aus dem Gerichtssaal verhindern sollte, drohte dabei mehrfach einzuschlafen. Im Anschluss wurde Dirk B. zurück in seine Dresdner Haftzelle gebracht. Vorher durfte er allerdings noch seiner Freundin, die in der ersten Freundin saß, einen dicken Kuss geben. Sie wird Dirk B. voraussichtlich am 22. Mai wiedersehen – dann stet der nächste Prozesstag an.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Weitere Meldungen Panorama
Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.  mehr...

Ein schockierendes Bild. Vor lauter toten Fischen, sieht man kein Wasser mehr.

Bislang wurden über 33 Tonnen Fischkadaver geborgen. Entnommene Wasser- und Gewebeproben wurden zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt.  mehr...

Der 42-Jährige war in eine Erntemaschine geraten und noch vor Ort an seinen Verletzungen gestorben.

Drama auf dem Erntefeld: Ein Traktorfahrer (42) ist bei einem Arbeitsunfall in Groß Kreutz tödlich verletzt worden.   mehr...

Aktuelle Videos