Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Lautsprecher-Durchsage: „Zug nach Auschwitz“ schockt Fahrgäste

In einem Zug nach Brüssel machte ein Unbekannter eine Schock-Durchsage.
In einem Zug nach Brüssel machte ein Unbekannter eine Schock-Durchsage.
Foto: dpa

„Willkommen im Zug Richtung Auschwitz“. Mit dieser Durchsage schockierte ein Unbekannter am Donnerstagabend Fahrgäste auf dem Weg nach Brüssel.

„Alle Juden werden gebeten, in Buchenwald auszusteigen“, verkündetet der Übeltäter weiter. Wie der belgische Rundfunk RTBF am Freitag berichtete, löste die Lautsprecher-Ansage im Zug von Namur nach Brüssel blankes Entsetzen bei den Reisenden aus.

Auschwitz-Birkenau und Buchenwald waren in der Zeit des Nationalsozialismus zwei Vernichtungslager, in denen systematisch Juden ermordet wurden.

Nach Angaben der belgischen Bahngesellschaft SNCB war ein Mann in die Kabine mit dem Lautsprecher eingedrungen und hatte die Ansage auf Französisch gemacht. Als der Schaffner in die Kabine lief, war der Unbekannte laut RTBF wieder verschwunden. Der unbekannte Ansager konnte nicht gefasst werden.

Die Bahngesellschaft verurteilte die antisemitische Aktion. Ein Sprecher schloss im Radio aus, dass ein Bahnangestellter die Durchsage gemacht haben könnte. Man werde dem Vorfall nachgehen.

Weitere Meldungen Panorama
88 Sekunden „Star Wars“: Der Trailer für den neuen Film ist online!

Die erste Vorschau auf den mit Spannung erwarteten neuen „Star Wars“-Film ist online. Gleich hier gucken!  mehr...

Kabelbinder: Manche haben offenbar immer welchen dabei, zum Beispiel, um alte Männer zu fesseln.

Ein 85-Jähriger hatte zwei 17-jährige Schwestern über eine Kuppel-Website kennen gelernt. Doch statt Freundschaft wollten sie nur sein Geld - und raubten ihn aus!  mehr...

Burger-King-Franchiser unterbreitet Lösungsvorschlag.

Nach Filialschließungen und Gesellschafterwechsel zeichnet sich für die Zukunft des gekündigten Burger-King-Franchisenehmers Yi-Ko mit seinen 3000 Beschäftigten eine Lösung ab.  mehr...

comments powered by Disqus
Aktuelle Videos