Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Kampagne in „Jugendsprache“: Zoff um „Nüchtern cool, Saufen schwul“-Kalender

Der Kalender sollte vor Alkoholmissbrauch warnen – und provozierte einen Eklat.
Der Kalender sollte vor Alkoholmissbrauch warnen – und provozierte einen Eklat.
 Foto: dpa (Symbolbild)

Diese Kampagne ging völlig daneben: Die Stadt Zweibrücken wollte Jugendliche vor Alkoholmissbrauch warnen – und diskriminierte damit Homosexuelle.

Der Slogan „Nüchtern cool, Saufen schwul“ sollte Teenies von übermäßigem Trinken abhalten. Neben dem Spruch ist ein Foto zu sehen, auf dem drei Mädchen Limonade trinken und sich drei Jungs umarmen. Das Ganze war auf einem Kalender zu sehen, den die Stadt Zweibrücken herausgegeben hatte.

Die missglückte Kampagne sorgte für einen Eklat – Homosexuelle waren geschockt. „Dieser Kalender ist mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie“, teilte der Lesben- und Schwulenverband am Freitag in Berlin mit. Es sei unfassbar, dass Zweibrücken das Wort „schwul“ mit Alkoholmissbrauch gleichsetze.

Die Stadt gab sich kleinlaut, räumte eine Panne ein: „Die Kritik ist berechtigt, das ist nicht optimal gelaufen“, sagte ein Sprecher der Stadt. Der Kalender sei inzwischen zurückgezogen worden.

Und wie konnte es zu dem diskriminierenden Spruch kommen? Jugendliche hätten die Seiten gestaltet, sie sollten „Jugendsprache“ wiedergeben, so der Sprecher. Anschließend sei der Spruch wohl „durchgerutscht“.

Weitere Meldungen Panorama
Madeline Stuart, australisches Model mit Down-Syndrom, hat sich einen Kindheitstraum erfüllt.

Madeline Stuart hat das Down-Syndrom. Trotzdem wollte die 18-Jährige unbedingt Model werden - nun ist ihr großer Traum wahr geworden.  mehr...

Gegen das unfassbare Urteil gehen viele Inder auf die Straße.

Weil ihr Bruder mit einer Frau aus einer anderen Kaste abgehauen ist, verurteilte ein Dorfrat in Indien die beiden Schwestern des Mannes. Urteil: Massenvergewaltigung!  mehr...

Hugo Boss muss 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen.

Weil ein kleiner Junge in einer Umkleidekabine von einem Spiegel erschlagen wurde, muss der Modekonzern Hugo Boss umgerechnet mehr als 1,6 Millionen Euro Strafe zahlen.  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos

Zur mobilen Ansicht wechseln