Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Kampagne in „Jugendsprache“: Zoff um „Nüchtern cool, Saufen schwul“-Kalender

Der Kalender sollte vor Alkoholmissbrauch warnen – und provozierte einen Eklat.
Der Kalender sollte vor Alkoholmissbrauch warnen – und provozierte einen Eklat.
 Foto: dpa (Symbolbild)

Diese Kampagne ging völlig daneben: Die Stadt Zweibrücken wollte Jugendliche vor Alkoholmissbrauch warnen – und diskriminierte damit Homosexuelle.

Der Slogan „Nüchtern cool, Saufen schwul“ sollte Teenies von übermäßigem Trinken abhalten. Neben dem Spruch ist ein Foto zu sehen, auf dem drei Mädchen Limonade trinken und sich drei Jungs umarmen. Das Ganze war auf einem Kalender zu sehen, den die Stadt Zweibrücken herausgegeben hatte.

Die missglückte Kampagne sorgte für einen Eklat – Homosexuelle waren geschockt. „Dieser Kalender ist mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie“, teilte der Lesben- und Schwulenverband am Freitag in Berlin mit. Es sei unfassbar, dass Zweibrücken das Wort „schwul“ mit Alkoholmissbrauch gleichsetze.

Die Stadt gab sich kleinlaut, räumte eine Panne ein: „Die Kritik ist berechtigt, das ist nicht optimal gelaufen“, sagte ein Sprecher der Stadt. Der Kalender sei inzwischen zurückgezogen worden.

Und wie konnte es zu dem diskriminierenden Spruch kommen? Jugendliche hätten die Seiten gestaltet, sie sollten „Jugendsprache“ wiedergeben, so der Sprecher. Anschließend sei der Spruch wohl „durchgerutscht“.

Weitere Meldungen Panorama
Es hat geschneit in New York - die angekündigte Schnee-Apokalypse blieb aber aus.

Die Behörden hatten für New York einen der heftigsten Winterstürme überhaupt angekündigt, die Stadt wurde dichtgemacht. Eine Katastrophe blieb aber aus. In Neuengland fiel jedoch eine Menge Schnee.  mehr...


Dieser kleine Junge hat nicht nur Angst vor Hunden, er hat geradezu panische Angst vor den Vierbeinern. Und die müssen nicht einmal besonders groß sein...  mehr...

Suche nach Opfern des AirAsia-Flugs eingestellt: Vorerst werden keine Suchtrupps mehr starten.

Einen Monat nach dem Absturz der AirAsia-Maschine vor Indonesien hat das Militär die Bergungsarbeiten bis auf weiteres eingestellt. Spezialtaucher hätten keine weitere Leichen gefunden, sagte ein Marinekommandeur.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos