Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Joel (13) stürzte sich vor den Zug: Auf Facebook gemobbt – Selbstmord!

Ein ganz normaler, lebensfroher Junge war Joel H. aus Klagenfurt laut seiner Mutter - bevor das Facebook-Mobbing anfing.
Ein ganz normaler, lebensfroher Junge war Joel H. aus Klagenfurt laut seiner Mutter - bevor das Facebook-Mobbing anfing.

Er war bei seinem besten Freund Philip gerade erst angekommen. Bevor sie zu einem GTI-Treffen wollen, klickten die Jungs „nur mal kurz“ bei Facebook rein.

Wie Millionen Jugendliche auf dem größten Online-Netzwerk der Welt. Der Link-Text, den Joel H. (13) dort liest, ist ein Schock: „Joel, Du bist ein
a... Homo! Du bist schwuler, als die Polizei erlaubt.“

Joel ist tief getroffen. „Ich wusste, dass er gehänselt wird, wegen seiner paar Kilos zu viel, seiner Kleidung“, sagte Mutter Michaela H. der „Kleinen Zeitung“. „Aber er sprach nie darüber.“

Stattdessen verzweifelte er. Diesen Link konnten alle seine Freunde auf Facebook lesen, sie würden ihn jetzt noch schlimmer fertig machen. Waren das die Gedanken, die den Schüler auf die Bahngleise trieben? Er rannte aus dem Haus seines Freundes, legte sich vor den ersten Zug - und ließ sich überrollen.

Das Facebook-Drama - es sollte anderen Eltern eine Warnung sein, findet Michaela H. „Mein Sohn ist seelisch zerbrochen.“ Das könne auch anderen passieren. Social-Media-Experte Thomas Knüwer weiß: „Viele Jugendliche verbringen extrem viel Zeit im Internet und auf Facebook, dementsprechend wichtig ist für sie, was dort passiert.“

Facebook dient als Verstärker: „Dort werden Nachrichten geteilt und nach dem Schneeballsystem weitergereicht.“ Heißt: Ein dummer Spruch hat eine viel größere Reichweite als auf dem Schulhof - wo nur einer mithört, Hänseleien schneller verblassen.

Joels Vater löschte nach dem Freitod seines Sohnes alle Spuren bei Facebook. An die Seite mit den Beleidigungen kam er aber nicht ran, der Betreiber sitzt in Washington. Michaela H. bat die Polizei, sie löschen zu lassen. Lapidare Antwort: „Das ist nicht einfach.“ Der Schmutztext steht bis heute online.

Weitere Meldungen Panorama
|  0

Die New Yorker Polizei forderte ihre User auf, unter dem Hashtag #myNYPD eigene Fotos mit Polizisten zu schicken. Doch es kamen fast nur Bilder mit prügelnden Polizisten...  mehr...

Ein Österreicher will seine Arztpraxis in einer Tankstelle eröffnet.
|  0

Ein Wiener Allgemeinmediziner will am 1. Mai in einer Tankstelle seine Praxis eröffnen. „Ein Arztbesuch - so schnell und einfach wie Volltanken“, verspricht Dieter Zakel!  mehr...

Die Killerpilze haben durch Crowdfunding ihr neues Album finanziert.
|  0

Die ''Killerpilze'' planten ein neues Album. Sie wollten es durch Crowdfunding finanzieren und innerhalb von 75 Tagen 55.000 Euro zusammenbekommen. Dass sie weit über diese Summe kommen werden, hatte niemand gedacht.  mehr...

Aktuelle Videos