Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Grausame Aktion verboten: Künstlerin darf keine Hundewelpen erdrosseln

Ein Gericht hat einer Künstlerin verboten, Hundewelpen mit Kabelbindern zu erdrosseln.
Ein Gericht hat einer Künstlerin verboten, Hundewelpen mit Kabelbindern zu erdrosseln.
Foto: ddp (Symbolbild)

Es war eine schockierende und grausame Inszenierung, die eine Berliner Künstlerin für die kommende Woche geplant hatte: Bei einer Performance wollte sie in einem Spandauer Theater zwei Hundewelpen mit Kabelbindern umbringen.

Jetzt hat das Berliner Verwaltungsgericht die schreckliche Welpen-Tötung verboten. Die Aktion falle nicht unter die Kunstfreiheit, entschieden die Richter in einem Eilbeschluss.

Das Gericht stützte sich dabei auf das Tierschutzgesetz: Danach dürfen keinem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden.

Die Performance sollte am Montag unter dem Motto "Der Tod als Metamorphose" stattfinden. Mit Trauermusik, Meditation und Gong wollte die Künstlerin die Welpen umbringen und damit unter anderem auf die Situation von Schlittenhunden in Alaska hinweisen.

Die Künstlerin wollte sich dabei an "traditionellen thailändischen Kunstformen orientieren". Sie hatte argumentiert, Verstöße gegen das Tierschutzgesetz seien gerechtfertigt, weil das Grundgesetz die Kunstfreiheit garantiere.

Weitere Meldungen Panorama
Die beiden Franzosen stellen einen neuen Weltrekord im Base Jump auf.
|  0

Fred Fugen und Vince Reffert gelingt ein neuer Weltrekord. Die beiden Franzosen stürzen sich vom Burj Khalifa in Dubai in die Tiefe. Dafür mussten sie sich einen Trick einfallen lassen.  mehr...

|  0

Stephen Sutton ist 19 Jahre alt und unheilbar an Krebs erkrankt. Jeden Moment könnte er sterben. Aber statt mit seinem Schicksal zu hadern, engagiert er sich für andere Krebspatienten.   mehr...

2,5 Millionen Euro gewann der Mann im Lotto.
|  0

Durch Falschberatungen und hochriskante Fonds verlor ein Lottogewinner aus Herne rund 6 Millionen Euro. Der Mann zog vor Gericht. Jetzt muss ihm die Bank "Merck Finck & Co." eine halbe Million Euro zahlen.  mehr...

Aktuelle Videos