Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Geschmacklos?: Maschinengewehr-Fotos mit dem Weihnachtsmann

Waffennarr Ron Ingram (l.) und seine Frau Barbara posieren stolz mit Maschinengewehren. Vor ihnen hebt der Weihnachtsmann unterstützend seine Daumen.
Waffennarr Ron Ingram (l.) und seine Frau Barbara posieren stolz mit Maschinengewehren. Vor ihnen hebt der Weihnachtsmann unterstützend seine Daumen.
Foto: dapd

Ein Weihnachtsmann posiert mit Maschinenpistolen! Das gab's jetzt beim Waffenclub in Scottsdale (Scottsdale Gun Club).

Pünktlich zum ersten Advent wurden dort Mitgliedern und Gästen Fotos mit Santa Claus angeboten - natürlich bewaffnet.

Schweres Geschützt. Egal ob Munition, Maschinenpistolen oder härteres: Hier wird Waffengewalt glorifiziert.
Schweres Geschützt. Egal ob Munition, Maschinenpistolen oder härteres: Hier wird Waffengewalt glorifiziert.
Foto: dapd

Dieses Treffen fand nun schon zum dritten Mal statt. Und für viele Leute ist es anscheinend ein Spaß, das Fest der Liebe mit Waffen in Verbindung zu bringen. Während sich einige US-Bürger empört vor dem Klubhaus versammelten und gegen die Aktion protestierten, gab es auf der anderen Seite auch eine lange Schlange von Leuten, die unbedingt ein Waffenfoto mit dem Weihnachtsmann ergattern wollten.

In dieser Schlange ganz vorne standen auch Ron Ingram, seine Frau Barbara und ihre Familie. Der bekannte amerikanische Waffennarr lässt keine Gelegenheit aus, um seine Liebe zu Pistolen, Gewehren und Ähnlichem in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Da kam ihm und seinen Lieben natürlich der waffenfreundliche Santa Claus sehr gelegen...

Weitere Meldungen Panorama
Die Polizei ermittelt.
|  0

Die Polizei entdeckte bei einer Routinekontrolle zahlreiche Waffen mit etwa 1000 Schuss Munition, zehn Kanister mit brandfördernden Flüssigkeiten - sieben davon waren mit Zündvorrichtungen versehen.  mehr...

|  0

Weil sein Herrchen das Haus verlässt, muss dieser Vierbeiner allein zu Hause bleiben - und rächt sich prompt!  mehr...

Die Fähre „Sewol“ sank vor der sükoreanischen Insel Jindo.
|  0

Mehr als 460 Menschen waren an Bord der kopfüber gesunkenen Fähre „Sewol“ vor Südkorea. Viele Menschen werden gerettet, doch mehr als 280 Menschen werden noch vermisst.   mehr...

Aktuelle Videos