Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Claudia B. suchte Ruhm: Selbstmord nach Auftritt in „Das perfekte Dinner“

Claudia B. liebte es, für die Kamera zu posieren. Sie hoffte auf eine Karriere als Fotomodel, wollte  ihren Bürojob an den Nagel hängen.
Claudia B. liebte es, für die Kamera zu posieren. Sie hoffte auf eine Karriere als Fotomodel, wollte ihren Bürojob an den Nagel hängen.
Foto: Facebook

Sie war eine junge, hübsche Frau mit großen Träumen. Claudia B. wollte ihre Karriere als Fotomodel voranbringen. Vielleicht hoffte sie, die Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ würde ihr da helfen. Doch wenige Tage, nachdem sie als Kandidatin des Koch-Wettstreits im Fernsehen zu sehen war, nahm sich Claudia B. das Leben. Hat sie die Folgen des öffentlichen Auftritts unterschätzt?

Eine fröhliche Runde waren die Küchen-Kandidaten aus Kassel. Claudia B. war als letzte der fünf Hobbyköche dran, am 30. März als Gastgeberin beim „Dinner“ zu sehen. Sexy gestylt, gut gelaunt und offen wie die Tage zuvor. Die 33-Jährige machte keinen Hehl daraus, dass sie als Model auch für erotische Aufnahmen zu buchen sei – was sie lieber mache als ihren Job als Bürokauffrau. Freimütig erzählte sie, dass sie sich die Nase hat richten, die Brüste vergrößern lassen. Sie kokettierte mit ihrer Halbbildung. Und verblüffte mit dem Bekenntnis, dass sie mit einer Frau zusammenlebt. Am Herd ging es bei Claudia chaotisch zu – sie nahm’s locker.

Doch was folgte, ging ihr wohl sehr nahe. Sie soll gemobbt worden sein. Im Internet soll ihr vorgeworfen worden sein, sie sei eine Selbstdarstellerin, es gab böse Kommentare zu ihren „Silikonkissen“, man machte sich über ihre „blonde“ Art lustig. Sie habe sich als Dummchen dargestellt gefühlt, sagte Claudia B. kurz nach Sendung der Staffel der Wochenzeitung „Extra Tip“.

Claudia B. in ihrer Wohnung in Kassel als Gastgeberin beim „Perfekten Dinner“.
Claudia B. in ihrer Wohnung in Kassel als Gastgeberin beim „Perfekten Dinner“.

Fünf Tage nach der Ausstrahlung setzte Claudia B. ihrem Leben ein Ende. In ihrer Wohnung, vermutlich mit Gas. Offiziell äußerte sich die Polizei nicht zu den Umständen und dem Motiv. Doch schnell wurde spekuliert, dass sie die Bosheiten über ihren TV-Auftritt belasteten. „Du hast dir dein Leben selber genommen, weil andere dich zu ihrem Gesprächsthema gemacht haben“, heißt es auf Facebook. Freunde erzählten „Extra Tip“, Claudia hätte Probleme damit gehabt, wie Leute über sie reden und herziehen. Sie sagten aber auch, Claudia B. habe unter psychischen Problemen gelitten. Manche meinen, die Reaktionen auf den TV-Auftritt könnten das „i-Tüpfelchen“ gewesen sein, dass sie dazu brachte, in den Tod zu gehen. Noch einen Tag davor soll sie auf einer After-Work-Party dumm angesprochen worden sein.

„Die Nachricht von Claudias Tod hat uns alle schockiert“, sagt Corinna Teuner, Pressesprecherin von Vox zur MOPO. „Das Produktionsteam hat sie als eine sympathische, aufgeschlossene junge Frau kennengelernt. Dass sie diesen Weg für sich wählen würde, war nicht absehbar.“

Auch die Koch-Mitstreiter von Claudia B. sind erschüttert. Eine ist Ancela H., auch sie hatte unter der üblen Häme zu leiden. „Ich musste Beleidigungen über mich ergehen lassen, das war unterste Schublade“, sagt die 39-Jährige der „HNA“. Die Show-Teilnahme bereut sie nicht. Aber: „Claudia und ich waren wohl beide zu naiv, um zu erahnen, was da auf uns zukommt.“

Auch interessant
Weitere Meldungen Panorama
Ein kleiner Junge erfreut sich bester Gesundheit. Das Baby wurde am Freitagmorgen per Kaiserschnitt geholt, nach dem seine Mutter bereits seit neuen Wochen für hirntot erklärt wurde. (Symbolbild)

In Italien wurde am Freitagmorgen ein kleiner Junge zur Welt gebracht - neun Wochen nach dem seine Mutter für hirntot erklärt wurde. Das quietsch lebendige Baby wurde per Kaiserschnitt geholt. Seine Mutter ist nun verstorben.  mehr...

Sieben Mädchen zwischen 13 und 14 Jahren waren schwanger!

Die Klasse aus Bosnien war nur fünf Tage weg. Doch das dicke Ende kam zuhause: Sieben Mädchen zwischen 13 und 14 Jahren waren schwanger!   mehr...

Der mutmaßliche Täter, der Tugce mit einem Schlag aus dem Leben riss, soll bei der Tat schwer alkoholisiert gewesen sein.

Die Familie der getöteten Studentin Tugce aus Offenbach hat sich gegen Drohungen in Richtung Täter ausgesprochen. Laut Medienberichten gibt es Morddrohungen gegen den 18-Jährigen.  mehr...

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Aktuelle Videos