Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

18 Bilder purer Emotion: Vettels Pool-Party ist Foto des Jahres

18 Bilder purer Emotion. Von Freud bis Leid, von Bedenken bis Zuversicht: Die Deutsche Presse Agentur (dpa) hat zum elften Mal die „Bilder des Jahres“ aus ihrem umfassenden Fotografen-Pool gekürt.

Sieger in der Kategorie Sport: euphorische Siegesparty beim Grand Prix von Monaco – im besten Moment abgelichtet von Jens Büttner.

Ausgewählt wurden die Gewinner von einer unabhängigen Jury, die knapp 1000 Einsendungen von dpa-Fotografen zu beurteilen hatte. „Wir hatten für 2011 viele sehr starke Wettbewerbsbeiträge“, sagt Bernd von Jutrczenka, Leiter der Bilderdienste und Mitglied der dpa-Chefredaktion. „Die Bilder reflektieren ein Jahr mit etlichen großen, komplexen Nachrichtenthemen. Die Eurokrise und glamouröse Adelshochzeiten gehörten ebenso dazu wie die Revolutionen des Arabischen Frühlings und das Erdbeben samt Tsunami und Atomkatastrophe in Japan.“

Jutrczenka weiter: „Unsere Fotografen haben auch 2011 unter oft schwierigen Bedingungen im In- und Ausland erstklassige Arbeiten abgeliefert. Sie sind manchmal große Risiken eingegangen, um die deutschen Medien als unsere Gesellschafter sowie andere dpa-Kunden schnell und zuverlässig mit ausdrucksvollen, aktuellen Motiven zu beliefern. Unsere Preisverleihung ist daher auch ein Zeichen des Dankes und des Respekts vor der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen.“

Weitere Meldungen Panorama
Gabriel Garcia Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
|  0

Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten.  mehr...

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
|  0

Zu Dritt waren die jungen Männer in dem Gebiet unterwegs – als einer dringend Pipi musste, erleichterte sich der 19-Jährige in das Reservoir Nummer 5 des Mount Tabor.  mehr...

An Bord der „Sewol“ waren 477 Passagiere. Die meisten von ihnen waren Schüler.
|  0

Die Küstenwache befürchtete, dass noch 287 Reisende eingeschlossen sind. Am Donnerstag wurden weitere Tote aus dem Wasser gezogen – und es gibt scharfe Kritik an Kapitän und Besatzung.  mehr...

Aktuelle Videos