Panorama
Aktuelle Nachrichten zu Ereignissen, Skandalen und Unglücken

MOPONewsPanorama
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

"Überwinde es!": London verbietet Anti-Schwulen-Kampagne auf Bussen

Auf Londoner Bussen sollte eine Kampagne für das Umpolen von Lesben uns Schwulen werben.
Auf Londoner Bussen sollte eine Kampagne für das "Umpolen" von Lesben uns Schwulen werben.
Foto: dpa (Symbolbild)

Die Londoner Nahverkehrsgesellschaft hat eine Werbekampagne gestoppt, mit der auf Doppeldecker-Bussen für die „Heilung von Homosexualität“ geworben werden sollte.

Auf den Werbetafeln sollte zu lesen sein: „Not gay! Post gay, ex-gay and proud. Get over it!“ (etwa: Nicht schwul! Schwul war früher, ex-schwul und stolz. Überwinde es!“). Die Busse mit der Werbung sollten auf fünf Linien eingesetzt werden. Hinter der Kampagne steckt die christlich-fundamentalistische Gruppierung Core Issues Trust. Sie setzt sich dafür ein, dass Homosexuelle ihre Orientierung ändern.

Londons Bürgermeister Boris Johnson, der am 3. Mai zur Wiederwahl antritt, stoppte die Kampagne. „London ist eine der tolerantesten Städte der Welt und intolerant nur gegenüber Intoleranz“, sagte er. „Es ist ganz klar nicht korrekt, den Eindruck zu erwecken, dass Homosexualität eine Krankheit ist, von der man geheilt werden muss, und ich bin nicht bereit, zuzulassen, dass diese Unterstellung auf unseren Bussen durch London gefahren wird“, betonte der konservative Politiker. Die britische Werbeaufsicht hatte die Kampagne zuvor genehmigt.

Die Initiatoren kritisierten das Verbot. „Es war mir nicht klar, dass Zensur stattfindet“, sagte Mike Davidson von Core Issues. Auf ihrer Website legt die Vereinigung Wert auf die Feststellung, dass sie Homosexuelle respektiere, die ihre gleichgeschlechtliche Orientierung nicht ändern wollten.

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Panorama
Die Bucht, hier eine Aufnahme von 2011, färbt sich rot vom Blut der Tiere.

Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien in Japan und anderen Ländern. Den Rest schlachten sie ab.  mehr...

Ein schockierendes Bild. Vor lauter toten Fischen, sieht man kein Wasser mehr.

Bislang wurden über 33 Tonnen Fischkadaver geborgen. Entnommene Wasser- und Gewebeproben wurden zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt.  mehr...

Der 42-Jährige war in eine Erntemaschine geraten und noch vor Ort an seinen Verletzungen gestorben.

Drama auf dem Erntefeld: Ein Traktorfahrer (42) ist bei einem Arbeitsunfall in Groß Kreutz tödlich verletzt worden.   mehr...

Aktuelle Videos