News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Parteien: Ermittler: Keine neuen Erkenntnisse durch Möllemann-Video

Hamburg/Essen - Die Staatsanwaltschaft Essen sieht nach einem neuen Bericht über ein Video vom tödlichen Fallschirmabsturz des früheren FDP-Politikers Jürgen Möllemann keine neuen Erkenntnisse.

Das Video sei bereits im Ermittlungsverfahren zum Tod Möllemanns ausgewertet worden, sagte der Essener Staatsanwalt Hans- Christian Gutjahr der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag. Die «Bild»-Zeitung hatte am Freitag über das Amateurvideo berichtet und sieht «klare Hinweise», dass Möllemann sich selbst das Leben nahm.

Die Schlüsselszene dafür ist dem Bericht zufolge die Reaktion von Möllemanns Fallschirmspringer-Kameraden am Schluss des Videos. Zu sehen ist der Rucksack des Toten mit dem nicht aktivierten Notsystem, das automatisch den Reserve-Fallschirm ausgelöst hätte. Die Kameraden Möllemanns diskutieren darüber, dass der FDP-Politiker vor dem Einsteigen in die Maschine auf dem Sportflugplatz Marl/Lohmühle die gegenseitige Kontrolle dieses Notsystems ausgelassen habe, als er noch «das letzte Glas Wasser» trinken gegangen sei.

Für die Staatsanwaltschaft bleibt der Hintergrund des Todessturzes indes weiter unklar: «Für uns ergeben sich daraus keine neuen Erkenntnisse», sagte Gutjahr mit Blick auf das Video. «Man kann nicht ausschließen, dass es Selbstmord war, man kann es aber auch nicht sicher sagen.»

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft blieb das Video nach Einstellung des Verfahrens im Juli 2003 zunächst bei der Behörde. Anfang 2006 wurde es dem damals eingeschalteten Sachverständigen zu Ausbildungs- und Schulungszwecken ausgehändigt. Eine Kopie des Videos wurde dem Eigentümer übergeben. Weitere Kopien liegen den Angaben zufolge bei der Staatsanwaltschaft Essen nicht vor.

Möllemann war am 5. Juni 2003 bei einem Fallschirmsprung ums Leben gekommen. Die anschließenden Untersuchungen konnten nicht klären, ob es sich um einen Freitod oder ein Unglück handelte. Hinweise auf eine Manipulation durch Dritte hatten die Ermittler nicht gefunden.

Kurz vor seinem Todessprung hatte der Bundestag in Berlin die Immunität des früheren FDP-Spitzenpolitikers als Abgeordneter aufgehoben. Danach hatten Beamte der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung die Wohnräume Möllemanns in Münster durchsucht. Gegen Möllemann, der Mitte März 2003 aus der FDP ausgetreten war, liefen im Zusammenhang mit einer Parteispendenaffäre verschiedene Ermittlungsverfahren der Münsteraner und Düsseldorfer Staatsanwaltschaft.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen News

Eine Jeans mit eingebautem Funkgerät und einer Kamera – das ist nicht die neueste Spionage-Technik, sondern die neue Erfindung gegen sexuelle Angriffe.  mehr...


Weimaraner Alex ist in seinem kurzen Hunde-Leben buchstäblich durch die Hölle und wieder zurück gegangen. Bis auf die Knochen war Alex abgemagert, als er von Tierschützern in New Orleans gerettet wurde.  mehr...

Von Kinox.to aus führen Links zu raubkopierten aktuellen Kinofilmen. Die Seite ist ein Nachfolger von Kino.to.

Kinox.to ist eine Art Klon der gesperrten Raubkopie-Seite Kino.to. Nun gab es auch hier Razzien in vier Bundesländern. Das berichtet Spiegel Online.  mehr...

Aktuelle Videos