News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

KLAUS KRÄMER: Millionär liest von Beust die Leviten

Der Hamburger Reeder und Millionär Peter Krämer

 Foto: dpa

Gebührenerhöhungen, Kürzungen, Personalabbau - ab heute wird der Senat den Rotstift ansetzen. Nichts und niemand soll und kann dabei verschont werden. So die Ansage von Bürgermeister Ole von Beust. Denn in Hamburgs Kassen fehlen jährlich rund 500 Millionen Euro. Die dreitägige Haushaltsklausur des Senats wird die bittere Wahrheit ans Tageslicht bringen. Im Vorfeld meldete sich der Hamburger Reeder und Millionär Peter Krämer zu Wort und warnte vor Einschnitten im Sozialbereich.



->Was befürchtet Krämer? Statt an Bücherhallen oder Schwimmbäder Hand anzulegen, sollte vielmehr auf Großprojekte wie die U4 verzichtet werden, meint Krämer. Seiner Ansicht nach gehe es auch nicht, wenn ein Konzerthaus wie die Elbphilharmonie für wenige Privilegierte gebaut werde und auf der anderen Seite Tausende Eltern mit höheren Kita-Gebühren belastet werden. 'Das ist einfach nicht fair', so Krämer.



->Warum fehlt so enorm viel Geld? Die Finanzkrise und die hohen Steuerausfälle machen Hamburg zu schaffen. Aber die Millionen-Löcher sind auch hausgemacht. Denn das Motto der vergangenen Jahre lautete: Nicht kleckern, sondern klotzen. Die Steuereinnahmen stiegen von 3,34 Milliarden Euro 1980 auf 7,5 Milliarden Euro 2010. Dennoch wurden Schulden gemacht, Wohltaten verteilt. Hinzu kam eine 'kreative Buchhaltung', wie von Beust jüngst resümierte. Diese Finanzpolitik macht sich nun schmerzhaft bemerkbar.



->Wo wird gespart? Es gibt keine Tabus, lautet die Marschrichtung. Ein großer Batzen soll im Bereich öffentlicher Dienst eingespart werden. Die 71800 Beschäftigten kosten jährlich 3,9 Milliarden Euro. Zudem sind auch Gebührenerhöhungen denkbar, etwa bei der Müllabfuhr, bei Behördengängen oder sozialen Diensten. Ob auch die Stadtbahn der Streichliste zum Opfer fällt, ist noch offen.

Weitere Meldungen News
US-Violinistin Lindsey Stirling steht am 26.03.2015 in Berlin bei der Verleihung des Musikpreises Echo beim Gedenken an die Absturzopfer der Germanwings A320.

Die Echo-Verleihung schlug gedämpfte Töne an, stand im Zeichen der Trauer um die Toten des Germanwings-Flugs. Vor der Halle wehten die Fahnen auf Halbmast. Vielen Stars war nicht zum Feiern zumute. Dennoch ging die Show reibungslos über die Bühne.  mehr...

Kerzen erinnern an die Opfer der Flugzeugkatastrophe.

Angehörige zu verlieren, traumatisiert Menschen. Noch dramatischer ist es aber, wenn das Unglück mit Absicht eingeleitet wurde, wie im Fall des verunglückten Germanwings-Fliegers.  mehr...

Absturzursache Suizid: Meist kann nur der Flugschreiber Aufschluss über die Gründe geben.

Die furchtbare Tat von Andreas L. (27) - sie ist kein Einzelfall. Die Washington Post hatte just vor einem Jahr die "überraschende Häufigkeit von Piloten-Selbstmorden" öffentlich gemacht.  mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 8 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Videos
Videos Dschungelcamp