News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

INTERVIEW: Marcell Jansen: "Ich komme noch stärker zurück"

Marcell Jansen

Foto: dpa

Der Schock sitzt bei allen tief. Das Saison-Aus für Marcell Jansen (24), der sich einen Riss des Syndesmosebandes zuzog, fuhr seinen Kollegen in die Glieder. "Sehr traurig ist das", erklärte Mladen Petric, "für Marcell und uns alle." Marcus Berg ist das Geschehene noch immer ein Rätsel: "Es war doch ein normaler Trainingsunfall. Wir sind beide zum Kopfball hochgegangen, und er ist falsch aufgekommen. Und nun so was ..." Pechvogel Jansen. Heute geht es für ihn nach München, zu Medizin-Guru Dr. Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Dort wird entschieden, ob der Fuß operiert oder konservativ behandelt wird. Vorher sprach Jansen mit der MOPO.



MOPO: Wie geht es Ihnen?



Jansen: Ich bin schon geschockt. Es tut weh. Ich muss zunächst einmal abwarten, was die Ärzte abschließend entscheiden. Aber es ist extrem frustrierend, in der nun entscheidenden Phase mit Bundesliga und Europa



League auszufallen.



MOPO: Zunächst deutete nichts auf eine so schlimme Verletzung hin.



Jansen: Das stimmt. Aber schon am Nachmittag nach dem Unfall lag ich auf der Couch und merkte, wie es immer schlimmer wurde. Das Problem war nur, dass ich die Verletzung überhaupt nicht einschätzen konnte. Am Freitagmorgen haben wir dann die Kernspintomografie gemacht. Und dann wusste ich Bescheid.



MOPO: Müssen Sie nun auch Ihre WM-Träume begraben?



Jansen: Es ist schwer, das zu sagen. Ganz schwer. Mal abwarten, wie der Heilungsprozess verläuft.



MOPO: Wie hat Bundestrainer Joachim Löw reagiert?



Jansen: Wir haben telefoniert, und er war natürlich auch geknickt. Er hat dann auch gesagt, dass ich nach München zu Dr. Müller-Wohlfahrt soll. Danach wissen wir, was Sache ist - auch in Bezug auf die WM.



MOPO: Sie sind als sehr positiv denkender Mensch bekannt. Was macht Ihnen Hoffnung?



Jansen: Im Moment fällt alles noch schwer. Aber es ist nach wie vor so, dass ich mich nicht als verletzungsanfällig einstufe. Was jetzt passiert ist, war ein Unfall. Und ich bin bislang nach jeder meiner Verletzungen noch stärker zurückgekommen, als ich vorher war - das macht Mut.



MOPO: Sie sehen sich nicht als Pechvogel?



Jansen: Nein! Ein Pechvogel ist für mich jemand, der gerade seinen ersten Profivertrag unterschreiben will und sich dann kurz vorher schwer verletzt. Diese Scheiße, die mir jetzt passiert ist, gehört halt leider zum Fußball dazu. So ist das nun mal.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen News
Schon bald steigt Serienliebling Raúl Richter bei GZSZ aus - doch vorher gibt es noch eine Überraschung für seine Serienfigur Dominik und dessen Freundin Elena (Elena Garcia Gerlach).

Das Ende von Raúl Richter bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist beschlossene Sache – doch bevor der Soap-Liebling den Serien-Tod stirbt, können die Fans sich noch einmal über eine Überraschung freuen.  mehr...

Nach der EU-Vermittlung gibt es offenbar eine Einigung im Gas-Streit.

Die Ukraine und Russland haben sich im Gasstreit geeinigt. Das sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag nach zweitägigen Verhandlungen unter Vermittlung der EU in Brüssel.  mehr...

Es sieht nicht gut aus für Privatkunden: Als Folge des Niedrigzins-Wahns kassiert nun die erste deutsche Bank für Geldanlagen Gebühr.

Es ist ein Tabubruch: Als erstes deutsches Kreditinstitut führt die Deutsche Skatbank mit Sitz in Altenburg eine Strafgebühr für hohe Tagesgeldanlagen von Privatkunden ein.   mehr...

Aktuelle Videos