Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

News
Aktuelle Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

MOPONews
Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

GUERRERO: Guerrero parkt auf Behinderten-Parkplatz

Fotostrecke: MS Europa

Am Wochenende wurde er noch als Matchwinner beim Auswärtssieg in Mainz gefeiert - jetzt setzte sich Paolo Guerrero (mal wieder) in die Nesseln. Der HSV-Star (26) parkte seinen Porsche Panamera Turbo (Grundpreis 135 000 Euro) auf einem Behindertenparkplatz. Bevor er ausstieg, ließ er noch einmal den Motor laut aufheulen.



Es ist 11.10 Uhr als ein Porsche Panamera in die Hermannstraße am Rathausmarkt einbiegt. Am Steuer sitzt Paolo Guerrero, der für seine Skandale berüchtigte Stürmer des Hamburger SV. Dicht an dicht stehen die parkenden Autos in der kleinen Straße - nur ein Behindertenparkplatz ist noch frei. Guerrero überlegt nicht lange, bremst seine Nobelsportwagen ab und steuert schnurstracks in die Parklücke. Unangenehm scheint ihm das nicht zu sein: Bevor er aussteigt, lässt er noch mal den 500-PS-starken Motor aufheulen. Dann geht er zu "Starbucks" an der Bergstraße.



Der peinliche Auftritt bleibt nicht unbemerkt: Ein Passant (50) ruft die Polizei. Der Porsche versperrt zwar nicht den gesamten Parkplatz, doch weil die Vorderreifen innerhalb der markierten Fläche stehen, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Die Beamten schreiben ein Knöllchen, fordern einen Abschlepper an. Plötzlich taucht der HSV-Star Guerrero auf. Er steigt in seinen Wagen, düst zum Training.



Das Bußgeld (35 Euro) und die Kosten für den angeforderten Abschlepper (160 Euro) dürften den Peruaner nicht wirklich kratzen: Er verfügt über ein geschätztes Jahresgehalt von drei Millionen Euro.

Weitere Meldungen News

Ein Unfall riss Taylor Hale mit 14 Jahren fast aus dem Leben. Als Ärzte die lebenserhaltenden Maschinen abstellten, geschah ein Wunder.  mehr...

Sie waren Teil des Mini-Gipfels im Kanzleramt: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Francois Hollande. (Archivbild)

Die Spitzen von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission loteten am späten Abend in Berlin ein mögliches Kompromisspaket aus – allerdings ohne Athens Regierungschef Alexis Tsipras.   mehr...

Mehr als 450 Menschen waren an Bord des Schiffes, als es in einen Sturm geriet und auf dem Jangtse-Strom in Zentralchina sank.

Bei schlechtem Wetter ist ein Passagierschiff mit mehr als 450 Menschen an Bord auf dem Jangtse-Strom in Zentralchina gesunken. Der gerettete Kapitän gab an, Ursache sei ein plötzlicher Wirbelsturm gewesen.   mehr...

Kommentare
Zwischen 21 Uhr und 9 Uhr können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld
Aktuelle Videos
Videos Dschungelcamp

Zur mobilen Ansicht wechseln